Lexikon der Argumente

Philosophische Themen und wissenschaftliche Debatten
 
[englisch]


Inhaltliche Beanstandungen

Tabelle
Begriffe
Versus
Lager
Thesen I
Thesen II

Begriff/Autor  

Was ist falsch?
Seitenangabe
Übrige Metadaten
Übersetzung
Excerpt, Inhalt
Sonstiges

Richtig: Jahr / Ort / Seite
/ /

Richtigstellung
(max 500 Zeichen)

Einsender*
oder User-ID

Ihre E-Mail Adresse*

Beanstandungen werden
nicht veröffentlicht.

 
I 36f
Euthyphron: GeachVsSokrates: Sachfragen sind nicht notwendig entscheidbar - moralische Fragen sind nicht prinzipiell unentscheidbar. - Eutyhphron: GeachVsSokrates: Entscheidungen sind genauso wichtig wie Definitionen.
I 38
Euthyphron/Geach:
richtig:
(1) Was fromm ist, wird von den Göttern geliebt, weil es fromm ist. - ((s) a = b weil a - (was __ ist, wird --)).
richtig:
(2) Was gottgeliebt ist, ist gottgeliebt, weil es von den Göttern geliebt wird. - ((s) b = b weil b - (was __ist , ist __)).
falsch:
(3) Was gottgeliebt ist, wird von den Göttern geliebt, weil es gottgeliebt ist. (zirkulär). - ((s) b = b weil b’ (was __ ist, wird __)).
falsch:
(4) Was fromm ist, ist fromm, weil es von den Göttern geliebt ist. - (s) a = a weil b (oder weil b’!) - (was __ ist, ist __ )).
I 39
Euthyphron/Geach: Identität/Leibniz-Prinzip: bricht in Kontexten zusammen, die nicht rein extensional sind - es liefert opake (intensionale) Kontexte: Bsp Ich schlug ihn, weil er mein Vater war (weil er mich schlug). - Der Wahrheitswert kann differieren, obwohl es sich um den gleichen Mann handelt. - Die Falschheit des ersten Satzes garantiert nicht, dass ein anderer Mann gemeint ist. - Falsch: Dass fromme Handlungen und Menschen nicht dieselben Klassen wie Gottgeliebte seien. - Falsche Lösung von J.St. Mill: gottgeliebt/fromm: gleiche Denotation/verschiedene Konnotation: Diese Unterscheidung kann Platon nicht zugeschrieben werden.

Platon: fromm: ist eine Form - gottgeliebt: ist keine Form. - Falsche Lösung: Gebrauch, Erklärung: aktiv/passiv: Bsp ein Ding wird getragen, weil jemand es trägt (Geach: diese Erklärung ist falsch). - Jemand trägt ein Ding, weil es getragen wird (Geach: das ist wahr). - Das kann Platon aber nicht zugeschrieben werden.
I 41f
Euthyphron/Geach: McTaggart: statt "weil" (kausal, aber opak) "in Anbetracht" (nicht kausal). - Vs: fehlende Kausalität schließt Irrtum nicht aus! - Ich bewundere nicht jemand in Bezug auf meinen eigenen Glauben. - Auch nicht Götter! - Geach: die Einstellung ist schon der Grund, aber sie liefert nicht die Eigenschaft.

Hinweis: Liebe User, bitte unterscheiden Sie zwischen Korrektur und neuem Beitrag. Wenn alles falsch sein soll, sogar die Seitenzahl und der Autor, handelt es sich vielleicht einfach um eine andere Meinung.
Die Beanstandung wird dem Einsender des ursprünglichen Beitrags zur Stellungsnahme zugeschickt, bevor die Änderung übernommen wird.