Lexikon der Argumente

Philosophische Themen und wissenschaftliche Debatten
 
[englisch]


Inhaltliche Beanstandungen

Tabelle
Begriffe
Versus
Lager
Thesen I
Thesen II

Begriff/Autor  

Was ist falsch?
Seitenangabe
Übrige Metadaten
Übersetzung
Excerpt, Inhalt
Sonstiges

Richtig: Jahr / Ort / Seite
/ /

Richtigstellung
(max 500 Zeichen)

Einsender*
oder User-ID

Ihre E-Mail Adresse*

Beanstandungen werden
nicht veröffentlicht.

 
Schwarz I 32
Def Endurantismus/Lewis/Schwarz: (VsPerdurantismus): These: Dinge sind zu jeder Zeit, zu der sie existieren, ganz (nicht nur zum Teil) anwesend (wie aristotelische Universalien).
LewisVsEnduantismus (stattdessen: Mosaik Theorie).
Schwarz I 31
Def Perdurantismus/Lewis/Schwarz: die These, dass zeitlich ausgedehnte Dinge gewöhnlich aus zeitlichen Teilen bestehen.
Mosaik/Lewis: These: alle Wahrheiten über unsere Welt auch über die zeitliche Ausdehnung von Dingen, beruhen auf den Eigenschaften und Beziehungen zwischen raumzeitlich ausgedehnten Punkten.
EndurantismusVsLewis: da er mit Mosaik nichts am Hut hat, ist das für ihn gar kein Argument.
LewisVsEndurantismus: besseres Argument: intrinsische Veränderung: wenn normale Dinge keine zeitlichen Teile haben, sondern zu verschiedenen Zeiten existieren, können sie weder rund noch groß sein, sondern nur rund zu t. Und das sei absurd.
Schwarz I 32
Eigenschaften/einige Autoren: sicher sind nicht alle Eigenschaft relational wie „Entferntsein“ - aber könnten sie nicht immerhin zeit relational sein, wobei wir diese ständig vorhandene Abhängigkeit ignorieren? (Haslanger 1989:123f, [1] Jackson 1994b, 142f, [2] van Inwagen 1990a, 116 [3]).
Eigenschaften/Lewis: (2004,4) wenigstens abstrakte geometrische Objekte können einfach nur rund sein, daher ist „rund“ nicht generell eine Relation zu Zeiten.
Eigenschaften/Endurantismus/Johnston: These: man sollte nicht die Eigenschaften, sondern ihre Instanziierungen zeitlich relativieren. (Johnston, 1987,§5) Bsp ich bin jetzt sitzend und war letzte Nacht schlafend.
Andere: (Haslanger, 1989): These Zeitangaben (>Zeit) sind adverbiale Modifikationen von Propositionen: Bsp ich bin auf jetzige Weise sitzend und bin auf letzte Nacht Weise schlafend.
LewisVsJohnston/LewisVsHaslanger: das macht keinen großen Unterschied. Auch diese Vertreter bestreiten, dass Formeigenschaften den Dingen direkt, einfach und selbst zukommen.
Perdurantismus/Endurantismus/Schwarz: die Debatte ist festgefahren, beide werfen sich vor, Veränderung wegzuanalysieren.
Endurantismus: Instantiierung unvereinbarer Eigenschaften hat mit Veränderung nichts zu tun.
Perdurantismus: zeitlose Instantiierung vereinbarer Eigenschaften Bsp gerade zu t1, gekrümmt zu t0, sei keine Veränderung.
Schwarz: beides entspricht nicht unseren Intuitionen. Der Veränderung wird zu viel Gewicht beigemessen.


1.Sally Haslanger [1989]: “Endurance and Temporary Intrinsics”. Analysis, 49: 119–125
— [1994]: “Humean Supervenience and Enduring Things”. Australasian Journal of Philosophy,
72: 339–359

2. “Metaphysics by Possible Cases”. In [Jackson 1998b] Mind, Method and Conditionals: Selected Essays. London: Routledge

3.“Four-Dimensional Objects”. Noˆus, 24: 245–256. In [van Inwagen 2001]

Hinweis: Liebe User, bitte unterscheiden Sie zwischen Korrektur und neuem Beitrag. Wenn alles falsch sein soll, sogar die Seitenzahl und der Autor, handelt es sich vielleicht einfach um eine andere Meinung.
Die Beanstandung wird dem Einsender des ursprünglichen Beitrags zur Stellungsnahme zugeschickt, bevor die Änderung übernommen wird.