Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Bereich: Modelltheorie Menge von definierten Gegenständen, für die ein Modell erfüllbar ist. In der Logik eine Menge von Objekten, über die Aussagen aufgestellt werden können.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Gärdenfors I 31
Bereich/Langacker/Gärdenfors: (Langacker 1987) These: Bereiche sind notwendigerweise kognitive Entitäten: mentale Erfahrungen, repräsentationale Räume, Begriffe oder begriffliche Komplexe. (p. 147).
Def Bereich/Langacker: ein Kontext für die Charakterisierung einer semantischen Einheit.
Gärdenfors: das passt dazu, dass man einen Bereich als Hintergrund im Sinne der Gestaltpsychologie ansieht.
Def abstrakter Bereich/Langacker: Bsp „Knöchel“ präsupponiert Finger, dieser Begriff präsupponiert wiederum Hand, Arm, Körper, letztlich Raum. Dieser letzte Begriff kann nicht relativ zu weiteren, grundlegenderen Begriffen definiert werden.
Def Basisbereich/Langacker: Bsp Raum: kann nicht durch tieferliegende Begriffe definiert werden. (Langacker 1987, pp. 147-148)
I 32
Abstrakter Bereich/Langacker: ist dann ein nichtbasaler Bereich, d.h. ein Begriff oder begrifflicher Komplex, der als Bereich für die Definition eines höherrangigen Begriffs gebraucht wird (Langacker 1987, p. 150).
1. GärdenforsVsLangacker: das ist zu umfassend: es fehlt ein Kriterium dafür, was kein Bereich ist.
Lösung/Gärdenfors: wir brauchen eine Unterscheidung von Bedeutungsrelationen die auf Ähnlichkeitsurteilen basieren und anderen Typen von Relationen.
2. Bereich/GärdenforsVsLangacker: sollte auf Dimensionalität (Qualitätsdimensionen, Begriffsdimensionen, Bsp hell/dunkel, groß/klein) definiert werden.
3. GärdenforsVsLangacker: Gärdenfors These: viele Aspekte der von Bedeutung gründen auf der Relation Ganzes/Teil statt auf Bereichen.
- - -
Def Lokationaler Bereich/Langacker: Bsp Farbe kann im Farbraum lokalisiert werden
Der Konfigurationaler Bereich/Langacker: Bsp Kreis: kann als Konfiguration von Punkten im Bereich des zweidimensionalen Raums angesehen werden. (Langacker 1987, p. 149).
I 33
Kriterien/Langacker: was einen Bereich konfigurational werden lässt ist unsere Fähigkeit, eine Anzahl getrennter Werte als Teils einer einzelnen Gestalt aufzufassen. (1987, p. 153)
ClausnerVsLangacker/CroftVsLangacker: das kann genauso gut als lokational angesehen werden (Clausner and Croft 1999, sec. 2.2.): Raum unterstützt lokational gesehen „hier“ und konfigurational gesehen „Kreis“, Tonhöhe unterstützt lokational gesehen „Mittleres C“ und konfigurational gesehen „Mollakkord“.
Gärdenfors: (pro Clausner and Croft): sie haben recht, wenn sie die Unterscheidung konfigurational/lokational auf Begriffe statt auf Bereiche anwenden. Ich gehe weiter:
Bereiche höherer Stufe/Gärdenfors: wenn wir diese annehmen, können wir Begriffe in einem Bereich als konfigurational, in einem anderen Bereich jedoch als lokational beschrieben annehmen.
Lösung/Gärdenfors: eine Hierarchie von Bereichen.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Langa I
Ronald W. Langacker
Foundations of Cognitive Grammar Stanford, CA 1999

Gä I
P. Gärdenfors
The Geometry of Meaning Cambridge 2014

Send Link
> Gegenargumente gegen Langacker

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 19.11.2017