Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Ziele, Philosophie: Ein Ziel ist ein nichtverwirklichter Zustand, der aufgrund einer positiv besetzten Vorstellung angestrebt wird. Einige Autoren gehen davon aus, dass auch höhere Tiere Ziele haben können. In der idealistischen Philosophie gibt es die These, dass die Geschichte als ganze auf ein Ziel hinausläuft. Siehe auch Psychologie, Pragmatismus, Geschichte, Teleologie, Fatalismus.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon:
Peter Gärdenfors
I 63
Ziele/Intention/Absicht/Spracherwerb/Semantik/Gärdenfors: um Intentionen zu repräsentieren, muss das Ziel bereits repräsentiert sein.
I 64
Begriffsraum/Semantischer Bereich: kann ein Produktraum des physischen Raums mit sich selbst sein. Das Ziel ist dann ein Vektor mit den Endpunkten Agent und angestrebtes Objekt, bzw. deren Lokalisierung.
Vektoren: Zielvektoren können abstrakter sein als Bewegungsvektoren. Sie können in allen semantischen Bereichen definiert werden. Der klassische Fall ist Newell und Simons (1972) General Problem Solver. Die Zielräume können als metaphorische Übertragungen des physikalischen Raums angesehen werden, wobei der Schlüsselbegriff immer noch der Abstand ist.
Räumliche Metaphern: sind allgegenwärtig in unserer Alltagssprache. Siehe Lakoff & Johnson (1980).


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Gä I
P. Gärdenfors
The Geometry of Meaning Cambridge 2014

> Gegenargumente gegen Gärdenfors



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 21.07.2017