Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Präpositionen: Wörter wie „aufgrund“, „trotz“, „anhand“, „außer“, die eine Nominalphrase (NP) ergänzen und modifizieren. Präpositionen können zeitliche, lokalisierende oder begründende Bedeutung haben oder die Art und Weise einer Ausführung präzisieren.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon:
Peter Gärdenfors
I 202
Präpositionen/Bedeutung/Gärdenfors: Präpositionen bilden eine geschlossene Klasse mit wenigen Elementen. Nichtsdestoweniger werden sie oft für eine große Menge von Bedeutungen gebraucht.
I 205
GärdenforsVsTradition: traditionellerweise wird angenommen, dass Präpositionen räumliche Relationen ausdrücken, ich glaube dagegen, dass ein zentraler Teil ihrer Bedeutung Kräftedynamiken involviert.
Problem: es ist heute umstritten, ob Bsp „auf“, „in“ und „über“ zusätzlich den räumlich-visuellen Bereich erfordern.
Da Präpositionen in den meisten Sprachen eine geschlossene Klasse bilden, können neue Bedeutungen nicht einfach durch hinzugefügte Wörter eingeführt werden. (Vgl. Tyler & Evans, 2001, p. 761).


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Gä I
P. Gärdenfors
The Geometry of Meaning Cambridge 2014

Send Link
> Gegenargumente gegen Gärdenfors

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 11.12.2017