Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Sigmund Freud über Symptome – Lexikon der Argumente

Ricoeur I 101
Symptom/Freud/Ricoeur: [Die] Angleichung von Sinn und Text [in der Traumdeutung] erlaubt es, zu korrigieren, was am Begriff des Symptoms zweideutig bleibt; das Symptom ist gewiss schon ein Wirkzeicben und weist [eine] gemischte Struktur auf, (...); doch diese gemischte Struktur enthüllt der Traum besser als das Symptom.* Durch seine Zugehörigkeit zur Rede enthüllt der Traum das Symptom als Sinn und ermöglicht es, das Normale und das Pathologische in einer allgemeinen Seminologie (...) zu koordinieren.
Kann man aber die Deutung auf dieser unzweideutigen Ebene halten, wo die Beziehungen solche von Sinn zu Sinn wären? Die Deutung kann sich nicht entwickeln, ohne ganz anders geartete und
eigentlich energetische Begriffe einzusetzen; es ist in der Tat nicht möglich, die erste Aufgabe der Deutung zu leisten, die nämlich, herauszufinden, welcher »Gedanke«, welche »Vorstellung«, welcher »Wunsch« in verkleideter Form »erfüllt« wird, ohne die »Mechanismen« zu berücksichtigen, die die Traumarbeit konstituieren (...).

* FN: In chronologischer Hinsicht steht die Breuer und Freud gemeinsame Idee des Symptoms gewiss an erster Stelle; doch die Umkehrung der Priorität ist in methodologischer Hinsicht wesentlich: »Mir waren die Gesichtspunkte für die Auffassung des Traums durch vorhergegangene Arbeiten über die Psychologie der Neurosen gegeben, auf die ich mich hier nicht beziehen soll und doch immer wieder beziehen muss, während ich in umgekehrter Richtung vorgehe und vom Traume aus den Anschluss an die Psychologie der Neurosen erreichen möchte.« (S. Freud, GW 11/111, 593).
Die strukturale Identität von neurotischem Symptom und Traum wird erst am Ende der Topik unter dem Titel Traumbildung und Symbolbildung hergestellt (S. 611 ff.). Doch die Interpretation des Symptoms als Symbol in den Studien über Hysterie ist das Hauptglied (...).


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Freud I
S. Freud
Vorlesungen zur Einführung in die Psychoanalyse Hamburg 2011

Ricoeur I
Paul Ricoeur
Die Interpretation. Ein Versuch über Freud Frankfurt/M. 1999

Ricoeur II
Paul Ricoeur
Interpretation theory: discourse and the surplus of meaning Fort Worth 1976

Send Link
> Gegenargumente gegen Freud

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z