Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
I 31
Def Konventionalismus/Wright, G.H.: eine Auffassung von Naturgesetzen, die zur klassischen positivistischen Auffassung alternativ ist: ein wissenschaftliches Gesetz kann danach gegenüber empirischer Widerlegung immun sein, da analytisch, logisch wahr ist. Angenommen, alle A sind B. Wenn sich herausstellt, dass etwas, das angeblich ein A ist, kein B ist, dann ist es in Wirklichkeit schließlich doch kein A.
I 157
Konventionalismus/Poincaré/Wright: Die Position, die man in der Wissenschaftstheorie Konventionalismus nennt, hängt ursprünglich mit dem Namen Henri Poincaré zusammen. Die Hauptquelle ist H. Poincaré, La science et l’hypothèse, 1902, Kap. V – VII.
In ihrer extremsten Form zeigt sich diese Position, glaube ich, in den Arbeiten von Hans Cornelius und Hugo Dingler.
Die meisten Repräsentanten des Konventionalismus standen philosophisch dem Positivismus nahe.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

WrightCr I
Crispin Wright
Wahrheit und Objektivität Frankfurt 2001

WrightCr II
Crispin Wright
"Language-Mastery and Sorites Paradox"
In
Truth and Meaning, G. Evans/J. McDowell Oxford 1976

WrightGH I
Georg Henrik von Wright
Erklären und Verstehen Hamburg 2008

Send Link
> Gegenargumente gegen Wright
> Gegenargumente zu Konventionalismus

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z