Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Mause I 55f
Markt/Adam Smith/SmithVsNeoklassik/NeoklassikVsSmith: Smith, als Vertreter der Klassischen Wirtschaftstheorie und seine Nachfolger waren gerade die marktprozessualen Aspekte von großer Bedeutung, insbesondere die Eignung von Märkten, zur Verwirklichung der individuellen Freiheit beizutragen oder die Hervorbringung von Innovationen zu fördern. Undenkbar für die Klassiker wäre auch die neoklassische Auffassung vom Geld als bloßen „Schleier“ ohne reale Effekte, da sich diese sehr wohl im Klaren über die realwirtschaftlichen Konsequenzen monetärer Faktoren waren.
NeoklassikVsSmith: der neoklassischen Theorie geht es um die ((s) zumindest theoretische) Erreichbarkeit eines Marktgleichgewichts.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

EconSmith I
Adam Smith
The Theory of Moral Sentiments London 2010

EconSmithV I
Vernon L. Smith
Rationality in Economics: Constructivist and Ecological Forms Cambridge 2009

Mause I
Karsten Mause
Christian Müller
Klaus Schubert,
Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium Wiesbaden 2018

Send Link
> Gegenargumente gegen Smith

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z