Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
I 462
Autorität/Sittlichkeit/Rawls: Rawls leitet die gesellschaftliche Begründung von Autorität aus der Struktur der Familie ab. Er vermutet, dass der Gerechtigkeitssinn nach und nach von den jüngeren Gesellschaftsmitgliedern erworben wird.
I 463
Zusatzannahme: die Grundstruktur einer wohlgeordneten Gesellschaft beinhaltet die Familie in irgendeiner Form. Dabei Kinder die ersten Adressaten der legitimen Autorität ihrer Eltern. Das Kind besitzt zunächst weder das Wissen noch das Verständnis um die Autorität herauszufordern. Daher können die elterlichen Verfügungen nicht begründet angezweifelt werden.
Eltern: wir nehmen weiter an, dass die Eltern das Kind lieben und das Kind dazu kommt, den Eltern zu vertrauen.
Kindesliebe/Rousseau: These: das Kind beginnt die Eltern erst zu lieben, wenn diese ihm Liebe entgegenbringen. (Vgl. J. J. Rousseau, Emile, (London, 1908) p. 174.)
Kind/Rawls: sein Verhalten ist letztlich durch bestimmte Instinkte und Bedürfnisse bestimmt.
I 464
Die Liebe des Kindes ist dabei nicht rational-instrumentell zu erklären: die dient dem Kind nicht als Mittel zur Erreichung von Zwecken. Ansonsten könnte es sich so verhalten, als ob es die Eltern liebte; dann aber würde sein Verhalten nicht dazu führen, dass seine ursprünglichen Bedürfnisse transformiert werden.
Rawls: Es gibt Zwischenstufen auf dem Weg zur Spiegelung der elterlichen Gefühle: dem Kind wird sein eigener Wert als Person klar, es fühlt Dankbarkeit gegenüber dem, was mächtigere Personen ihm auferlegen, es erlebt elterliche Zuwendung als bedingungslos; das Wohlgefallen der Eltern an seinen spontanen Äußerungen ist nicht vom disziplinierten Befolgen von Anweisungen abhängig. So bildet sich Vertrauen heraus. Damit kommt das Kind dazu, weitere Fähigkeiten auszubilden und zu testen. Dadurch wächst sein Selbstvertrauen. Während dieses Prozesses wächst auch die Zuneigung des Kindes zu seinen Eltern. Es verbindet die Personen der Eltern mit seinen Erfolgen.
Liebe: wie zeigt sich die Liebe des Kindes? Dabei müssen wir die Situation berücksichtigen, in der es mit der Autorität konfrontiert ist. Es kann ja nicht rational protestieren.
I 465
Schuldgefühle/Kind/Rawls: während das Kind seinen Handlungsbereich auszubauen versucht stößt er auf Widerstände durch die Eltern, die es, zunächst akzeptiert, weil es annimmt, dass sie durch die bedingungslose Elternliebe begründet sind. Dabei setze ich voraus, dass Schuldgefühle von Furcht und Ärger unterschieden sind. (Vgl. E. E. Maccoby, „Moral Values and Behavior in Childhood“, in Socialization and Society, ed. J. A. Clausen (Boston, 1968), M. L. Hoffman, (1970) „Moral Development, pp. 282-319.)
I 466
Autorität/Kind/Entwicklung/Rawls: Das Autoritätsgefühl des Kindes besteht dann darin, zu bestimmten Verhaltensweisen disponiert zu sein, ohne Orientierung auf Belohnungen oder Strafen gewissen Prinzipien zu folgen, die ihm selbst willkürlich erscheinen mögen. Es will sich dann konform mit den mächtigen Personen verhalten, die es liebt und denen es Vertrauen entgegenbringt. Es kommt zu dem Schluss, dass diese ein Verhalten an den Tag legen, das eine Person charakterisiert, die es selbst werden möchte.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Rawl I
J. Rawls
A Theory of Justice: Original Edition Oxford 2005

Send Link
> Gegenargumente gegen Rawls
> Gegenargumente zu Autorität

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z