Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
I 253
Zensur/Filterung/Märkte/Lessig: Das Gesetz schafft einen Anreiz (....) für Webseiten mit "jugendgefährdendem" Material. Diese werden bewogen ihre ARCHITEKTUR zu ändern (durch Hinzufügen von Tags), was einen MARKT für
I 254
Browserhersteller (neue Märkte) schafft, um Filter zu ihrem Code hinzuzufügen, so dass Eltern ihre Kinder schützen können. Die einzige Belastung, die durch diese Lösung entsteht, liegt bei dem Redner; diese Lösung belastet den rechtmäßigen Pornokonsumenten überhaupt nicht. Für diesen Verbraucher gibt es keine Änderung in der Art und Weise, wie das Web erlebt wird, denn ohne einen Browser, der nach dem -Tag sucht, ist der Tag für den Verbraucher unsichtbar.
Aber warum nicht einfach auf Filter vertrauen, die Eltern und Bibliotheken auf ihren Computern installieren? Freiwillige Filter erfordern keine neuen Gesetze und damit auch keine staatlich geförderte Zensur, um ihre Ziele zu erreichen. Es ist gerade diese Ansicht, die ich am stärksten versuche zu verdrängen, denn in ihr sind all die Fehler eingebaut, die ein Verständnis von einem vor-Cybergesetz zur Frage der Regulierung im Cyberspace mit sich bringt.
I 256
Aber was ist mit öffentlichen Filtertechnologien wie PICS? Wäre PICS nicht eine Lösung, die das von ihnen identifizierte "Geheimlistenproblem" vermeidet? PICS ist ein Akronym für die Plattform des WorldWideWeb Consortiums zur Auswahl von Internet-Inhalten. Wir haben bereits einen Verwandten (eigentlich ein Kind) von PICS im Kapitel über den Datenschutz gesehen: P3P. Wie PICS, ist es ein Protokoll zur Bewertung und Filterung von Inhalten im Netz. Im Zusammenhang mit dem Schutz der Privatsphäre bestand der Inhalt aus Behauptungen über die Datenschutzpraktiken, und das Regime wurde entwickelt, um Einzelpersonen bei der Aushandlung dieser Praktiken zu unterstützen. Bei der Online-Sprache ist die Idee ähnlich. PICS trennt das Problem der Filterung in zwei Teile - Labeling (Bewertungsinhalt) und anschließender Filterung.
I 257
PICS wäre neutral bei den Bewertungen und neutral bei den Filtern; das System würde lediglich eine Sprache liefern, mit der Inhalte im Netz bewertet werden können und mit der Entscheidungen über die Verwendung dieses bewerteten Materials von Maschine zu Maschine getroffen werden können. (1)
Neutralität klingt nach einer guten Sache. Es klingt wie eine Idee, die die Politiker annehmen sollten. Ihre Rede ist nicht meine Rede; wir sind beide frei zu sprechen und zuzuhören, wie wir wollen.
Aber PICS enthält mehr "Neutralität" als uns lieb ist. PICS ist ebenfalls vertikal neutral, so dass der Filter auf jeder Ebene der Vertriebskette eingesetzt werden kann. Nichts im Design von PICS erfordert, dass sich solche Filter von selbst ankündigen. Das Filtern in einer Architektur wie PICS kann unsichtbar sein. In der Tat, in einigen seiner Implementierungen ist Unsichtbarkeit
Teil seines Designs. (2)
I 259
Wenn der Inhalt beschriftet ist, dann ist es möglich zu überwachen, wer was bekommt, ohne den Zugriff zu blockieren. Das könnte größere Bedenken aufwerfen als das Blockieren, da das Blockieren den Benutzer zumindest aufmerksam macht.
I 260
Welche Werte sollten wir also wählen? Meiner Meinung nach sollten wir uns nicht für eine perfekte Filterung entscheiden. Wir sollten nicht für das effizienteste System der Zensur entwerfen - oder zumindest nicht auf eine Art und Weise, die eine unsichtbare Upstream-Filterung ermöglicht - und wir sollten uns auch nicht für eine perfekte Filterung entscheiden, solange die Tendenz weltweit zur Überfilterung von Sprache besteht.
I 261
Ich würde mich für eine Zoneneinteilung entscheiden, auch wenn sie ein Gesetz erfordert und die Filterlösung nur eine private Wahl erfordert. Wenn der Staat auf eine Veränderung in der Mischung von Recht und Architektur drängt, ist es mir egal, dass er mit Recht in dem einen Kontext und mit Normen in dem anderen drängt. Aus meiner Sicht ist die Frage das Ergebnis, nicht die Mittel - schützt das durch diese Veränderungen geschaffene Regime die Werte der freien Meinungsäußerung? Die Werte der Sprache unterscheiden sich von den Werten der Privatsphäre; Aus den gleichen Gründen, aus denen wir einen Teil der Kontrolle über geistiges Eigentum deaktivieren, sollten wir einen Teil der Kontrolle über Sprache deaktivieren. Ein wenig Unordnung oder Reibung im Zusammenhang mit Sprache ist ein Wert, kein Kostenfaktor. Aber sind diese Werte anders, nur weil ich es sage? Nein. Sie sind nur anders, wenn wir sagen, sie sind anders. Im realen Raum behandeln wir sie anders. Mein Hauptargument ist, dass wir wählen, wie wir sie im Cyberspace behandeln wollen.


1. Paul Resnick, “PICS-Interest@w3.0rg,Moving On,” January 20 1999, available at link
#89; Paul Resnick, “Filtering Information on the Internet,” Scientific American 106 (March
1997), also available at link #90; Paul Resnick, “PICS, Censorship, and Intellectual Freedom
FAQ,” available at link #91; Paul Resnick and JimMiller, “PICS: Internet Access ControlsWithout
Censorship,” Communications of the ACM 39 (1996): 87, also available at link #92; Jim
Miller, Paul Resnick, et al., “PICS 1.1 Rating Services and Rating Systems—and TheirMachine-
Readable Descriptions,”October 31, 1996, available at link #93); TimKrauskopf, Paul Resnick,
et al., “PICS 1.1 Label Distribution—Label Syntax and Communication Protocols,”October 31,
1996, available at link #94; Christopher Evans, Paul Resnick, et al., “W3C Recommendation:
PICS Rules 1.1, REC-PICS, Rules-971229,”December 29, 1997, available at link #95.

2. See Jonathan Weinberg, “Rating the Net,”Hastings Communications and Entertainment
Law Journal 19 (1997): 453, 478 n.108.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Lessig I
Lawrence Lessig
Code: Version 2.0 New York 2006ff

Send Link
> Gegenargumente gegen Lessig

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z