Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Kontext/Kontextabhängigkeit: Sätze, Wörter und Texte sind in verschiedenem Maße von der Ergänzung durch zusätzliche Angaben zur Beseitigung von Mehrdeutigkeiten abhängig. Insbesondere führt der Gebrauch von Indexwörtern wie „hier“, „jetzt“, aber auch von Pronomina wie „mein“ zu Unbestimmtheiten der Referenz. Die zusätzlichen Angaben können evtl. aus einer schon vorhandenen Informationsmenge entnommen werden, wobei die zu untersuchenden Sätze, Wörter oder Texte eine Teilmenge dieser umfassenderen Menge bilden. Eine solche schon an anderem Ort vorhandene umfassendere Informationsmenge wird Kontext genannt. Siehe auch Abhängigkeit, Ambiguität, Unbestimmtheit, Entdeckung.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
I 229
Kontext/Internet/Redefreiheit/Zittrain: Kontextualisierung legt nahe, dass das Ziel eines Informationssystems darin bestehen sollte, diejenigen, die in ihm charakterisiert sind, die Möglichkeit zu geben, das Bild, das durch einen einzigen Ausschnitt bereitgestellt wird, mit allen Informationen, Erklärungen oder Leugnungen, die sie sich denken können, zu ergänzen, was dann
I 230
hilft, das Dargestellte zu rahmen. Bürgerrechtler haben seit langem vorgeschlagen, dass die Lösung für schlechte Rede mehr Rede ist, während sie die Schwierigkeiten erkennen, die zweite Runde der Rede mit der ersten zu verbinden, ohne die Rechte des ersten Redners zu verletzen. [...] Dazu kommt die Sorge, dass der Nebel von Informationen, der von einem Free-for-all erzeugt wird, nicht dazu führt, dass die Menschen Fakten von Lügen unterscheiden können. Generative Netzwerke laden uns ein, Wege zu finden, diese Ansichten in Einklang zu bringen. Wir können Protokolle entwerfen, um diejenigen zu privilegieren, die online vorgestellt oder beschrieben werden, so dass sie ihren eigenen Rahmen in Verbindung mit ihren Darstellungen anbieten können. Dies entspricht möglicherweise nicht unseren Erwartungen an das Web: es kann für eine private Zeitung nützlich sein, ein Recht auf Erwiderung auf ihre Themen zu geben, aber ein solches Unternehmen würde schnell eine Beschwerde im Stil des ersten Änderungsantrags heraufbeschwören, wenn das Gesetz routinemäßige Rechte auf Erwiderung unter allen Umständen, außer unter den engsten, vorsehen würde. (2) Und viele von uns würden uns wünschen vielleicht über Holocaust-Leugner oder Rassisten zu diskutieren, ohne ihnen eine Plattform zu geben, um überhaupt eine Antwort ihrerseits zuzulassen.
Die Harvard Kennedy School's Joseph Nye hat vorgeschlagen, dass eine Website wie die städtische Legende debunker snopes.com eingesetzt werden könnte für den Ruf: ein Ort, den die Menschen nutzen würden, um die ganze Geschichte zu überprüfen, wenn sie etwas Skandalöses sehen, hier jedoch dekontextualisiert im Netz. (3)

1. Siehe, z.B., RICHARD DELGADO & JEAN STEFANCIC, UNDERSTANDING WORDS THAT WOUND 207 (2004).
2. Diese Art der erzwungenen Rede wäre nicht beispiellos. Für einen Großteil des zwanzigsten Jahrhunderts zwang die Fairness-Doktrin der FCC Rundfunkanstalten, kontroverse Geschichten von öffentlichem Interesse zu verbreiten und gegensätzliche Standpunkte zu diesen Themen zu vertreten.
Siehe Steve Rendall, The Fairness Doctrine: How We Lost It and Why We Need It Back, EXTRA!, Jan./Feb. 2005, http://www.fair.org/index.php?page=2053. Under President Reagan, the FCC repealed this doctrine in 1987. Id. Trotz dieser administrativen Änderung hat der Oberste Gerichtshof den Ersten Verfassungszusatz konsequent so ausgelegt, dass er das Recht hat, nicht in einer Reihe von erzwungenen Redefällen zu sprechen.
Siehe , e.g., Keller v. State Bar of Cal., 496 U.S. 1 (1990) (dass Anwälte nicht gezwungen werden könnten, Anwaltsgebühren zu zahlen, um politische Botschaften zu unterstützen, mit denen sie nicht einverstanden waren.); Abood v. Detroit Bd. of Educ, 433 U.S. 915 (1977) (dass Lehrer nicht gezwungen werden können, Gewerkschaftsgebühren zu zahlen, um politische Botschaften zu unterstützen, mit denen sie nicht einverstanden waren)..
3. Posting of Joseph Nye to The Huffington Post, Davos Day 3: Internet Privacy and Reputational Repair Sites, http://www.huffingtonpost.com/joseph-nye/davos-day-3-inter-net-pri_b_39750.html (Jan. 26, 2007, 18:14 EST).


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Zittrain I
Jonathan Zittrain
The Future of the Internet--And How to Stop It New Haven 2009

Send Link
> Gegenargumente gegen Zittrain

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z