Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Sunstein I 121
Tradition/Wissen/E. Burke/Sunstein: laut Edmund Burke sind Urteile, die auf lange bestehenden Traditionen gründen verlässlicher als Urteile von Individuen mit widerstreitenden Interessen.
Sunstein: Burkes großer Beitrag zur Untersuchung von Wissen bzw. Information ist, dass er zeigt, dass Wissen über die Zeit verteilt ist.
Sunstein I 122
Wissen/Burke: ist durch Tradition in kleinen Bruchstücken auf viele Individuen verteilt und erweitert sich mit der Zeit.
Sunstein I 124
SunsteinVsBurke, E.: er berücksichtigt nicht die Auswirkungen von Gruppendruck auf das Zurückhalten von Information (>Informationskaskaden). Gerade dies kann dazu beitragen, dass überkommene Moralvorstellungen sich länger als nötig durchhalten.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

BurkeE I
Edmund Burke
A Philosophical Enquiry Into the Origin of Our Ideas of the Sublime and Beautiful 2nd Revised ed. Edition Oxford 2015

Sunstein I
Cass R. Sunstein
Infotopia: How Many Minds Produce Knowledge Oxford 2008

Sunstein II
Cass R. Sunstein
#Republic: Divided Democracy in the Age of Social Media Princeton 2017

Send Link
> Gegenargumente gegen Burke
> Gegenargumente zu Tradition

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z