Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Gould I 52
Selektion/Wallace/Gould: In England gab es eine kleine Gruppe von rigiden Selektionisten, "Darwinisten" ihr Anführer war Wallace. Sie schrieben jeglichen Wandel der Selektion zu. Sie gaben der Selektion einen quasi zentralgöttlichen Stellenwert, was Darwin als überzeugter Pluralist nicht dulden konnte.
I 53
Selektion/Darwin schlug zwei Arten sexueller Selektion vor. a) Konkurrenz unter männlichen Artgenossen um Zugang zu Weibchen, und b) eine Auswahl, die von den Weibchen selbst vorgenommen wird.
I 54
WallaceVsSexuelle Selektion: sie legt insgesamt zu viel Wert auf das "Wollen" von Tieren., sie legte auf Merkmale Wert, die für eine gut funktionierende Maschine eher hinderlich sind.(1)
GouldVsWallace, der eine übertriebene Vorstellung von der Wirksamkeit der Selektion hatte, machte aber abrupt vor dem Gehirn halt. Er argumentierte. unsere Sittlichkeit und unser Intellekt können nicht Produkt der nat. Selektion sein. Da sie aber der einzige Weg zur Ausbildung von Formen ist, muss ein göttliches Wesen eingegriffen haben.
Man nennt heute absurderweise "Neo Darwinismus" eine Geisteshaltung, die dem rigiden Selektionismus von Wallace viel näher steht als Darwin.
I 56
Wallace glaubte wirklich, dass alle Menschen bei Geburt die gleichen geistigen Fähigkeiten besitzen. Er argumentierte. das Gehirn ist viel zu groß, als das es in primitiven Gesellschaften entstanden sein könnte. er zieht den Schluss, dass eine "höhere Intelligenz" die Entwicklung gelenkt hat. (Natürliche Theologie).
GouldVsWallace: Das übertriebene Insistieren auf der Evolution bringt solche Schlüsse hervor: wenn jeder Teil jedes Lebewesens nur zu seiner unmittelbaren Verwendung ausgebildet wird, dann kann Wallace nicht widersprochen werden.
ZweckGouldVsWallace: Das allzu starre Insistieren auf der Selektion stellt die wissenschaftliche Version des Mythos von der natürlichen Harmonie im späten 19. Jahrhunderts dar. Ihm zufolge steht alles zum Besten in der besten aller möglichen Welten (bzw. alle Strukturen sind genau für einen bestimmten Zweck entworfen).
I 60
Bsp Dr. Pangloss, Voltaire, Candide: Die Welt ist nicht notwendig gut, doch sie ist die beste, die wir die wir nur haben können. "Die Dinge können nicht anders sein, als sie nun eben sind. Alles ist zum besten Zweck geschaffen. Unsere Nasen wurden geschaffen, um Brillen zu tragen, also tragen wir Brillen, Unsere Beine wurden geschaffen, Hosen zu tragen, also tragen wir Hosen. (Geschrieben 100 Jahre vor Wallace).

1. A. R. Wallace (1895). Natural Selection and Tropical Nature. London: MacMillan.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

WallaceAR I
Alfred Russell Wallace
The Malay Archipelago London 2016

Gould I
Stephen Jay Gould
Der Daumen des Panda Frankfurt 2009

Gould II
Stephen Jay Gould
Wie das Zebra zu seinen Streifen kommt Frankfurt 1991

Gould III
Stephen Jay Gould
Illusion Fortschritt Frankfurt 2004

Gould IV
Stephen Jay Gould
Das Lächeln des Flamingos Basel 1989

Send Link
> Gegenargumente gegen Wallace

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z