Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Staat: In der politischen Theorie ist der Staat eine zentralisierte politische Organisation mit Autorität über ein bestimmtes Gebiet und eine bestimmte Bevölkerung. Er setzt Gesetze durch, hält die Ordnung aufrecht und übt die Regierungsgewalt durch verschiedene Institutionen aus. Siehe auch Gesellschaft, Nationen, Herrschaft, Institutionen, Macht, Recht, Gesetze, Rechte, Rechtsprechung, Gesetzgebung.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor Begriff Zusammenfassung/Zitate Quellen

Ch.-L. de Secondat Montesquieu über Staat – Lexikon der Argumente

Höffe I 262
Staat/Montesquieu/Höffe: Gewaltenteilung: [Montesquieu erweitert] Lockes Zweiteilung der Gewalten um die Judikative, die Rechtsprechung. Für die Außenpolitik sieht Montesquieu keine eigene Gewalt vor, setzt also Lockes Föderative beiseite und beeinflusst mit dieser Lehre von drei öffentlichen Gewalten - der Gesetzgebung, der Vollzugsgewalt und der Rechtsprechung - die modernen Staatsverfassungen.
>Macht
, >Parlamentarisches System, >Gesetzgebung, >Rechtsprechung, >Herrschaft, >Justizwesen.
Montesquieu selbst vertritt weder eine strenge Teilung der Gewalten noch ihre exklusive Zuordnung zu je einem Staatsorgan: die Gesetzgebung zum Parlament, die Exekutive zur Regierung und die Rechtsprechung zum Gerichtswesen.
Zusätzlich zu den drei Gewalten hebt er drei soziale Kräfte (Volk, Erbadel und Erbkönig) und sieben Staatsorgane hervor (Wahlvolk, Volkskammer/Unterhaus, Volksgericht, Adelskammer/Oberhaus, Adelsgericht, König und Minister).
Im Anschluss daran setzt er sich für die in der Antike und im Mittelalter bevorzugte Mischverfassung ein, jetzt für ein subtiles Netz von Teilungen und Mischungen der Gewalten, von Veto- und Kontrollrechten, von Gegengewalten und Gleichgewichten.(1)

1. Montesquieu, Vom Geist der Gesetze, welche die politische Freiheit formen, und ihren Bezug zur Verfassung (De l'Esprit des lois, 1748).

_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Begriff/Autor], [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] bzw. "Problem:"/"Lösung", "alt:"/"neu:" und "These:" ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Monte I
Charles-Louis de Secondat, Baron de Montesquieu
Vom Geist der Gesetze Stuttgart 2011

Höffe I
Otfried Höffe
Geschichte des politischen Denkens München 2016

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z