Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Mause I 72
Soziale Marktwirtschaft/Müller-Armack: Auf der Grundlage des Ordoliberalismus entwickelte Alfred Müller-Armack (1901– 1978) das Konzept der sozialen Marktwirtschaft, in der marktliche Freiheit und sozialer Ausgleich miteinander verbunden werden sollen. (1)
Problem: das Attribut „sozial“ ist schwer definierbar und unscharf.
VsOrdoliberalismus: dem Ordoliberalismus als Ganzem kann man eine theoretische Unschärfe vorwerfen. Daher fand er außerhalb Deutschlands kaum Anerkennung. Auch innerhalb Deutschlands wurde er zunemend von der Neoklassik verdrängt.


1. A. Müller-Armack, Die Wirtschaftsordnungen sozial gesehen. Ordo 1, 1948: 125– 154.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

EconMüll I
Alfred Müller-Armack
Die Wirtschaftsordnungen sozial gesehen 1948

Mause I
Karsten Mause
Christian Müller
Klaus Schubert,
Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium Wiesbaden 2018

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z