Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Mause I 107
Chicagoer Schule/Chicago School/Friedman: die Konzepte der Zweiten Chicagoer Schule um Milton Friedman waren eine Reaktion auf die Krise Ende der 1970er Jahre. Ziel der entsprechenden Politik war es, die Märkte aus der Umklammerung staatlicher Regulierung zu befreien.
VsChicago School: Die drei folgenden Dekaden zeigten ein spiegelbildliches Verlaufsmuster der 1960er- bis 1980er-Jahre: Gerade weil die liberalen Reformen sich zu Beginn als erfolgreich erwiesen, wurde die Deregulierung so lange fortgeführt, bis sich schließlich zeigte, dass sich das Marktgeschehen, insbesondere das auf den weltweiten Finanzmärkten, politischer Regulierung und Kontrolle weitgehend entzog.
VsFriedman: Im Nachklang der Finanz- und Wirtschaftskrise ((s) von 2008) besteht heute ein weitgehender Konsens, dass der Kapitalismus einer neuen Einbettung bzw. einer neuerlichen Politisierung bedarf, was sich manchmal sogar ganz explizit in der Forderung „Back to Bretton Woods“ äußert.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Econ Fried I
Milton Friedman
The role of monetary policy 1968

Mause I
Karsten Mause
Christian Müller
Klaus Schubert,
Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium Wiesbaden 2018

Send Link
> Gegenargumente gegen Friedman

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z