Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

Wirtschaftstheorien über Rechtsprechung - Lexikon der Argumente

Parisi I 172
Rechtsprechung/Ökonomische Theorien/Wangenheim: (...) die Recht-und-Wirtschaft-Diskussion über konkurrierende Rechtsprechungen stützt sich zu einem erheblichen Teil auf das sehr evolutionäre Konzept des Wettbewerbs als Entdeckungsprozess (Hayek, 1949)(1) für besseres Recht. Rechtsprechungen erfinden neue Rechtsregeln und imitieren die Rechtsregeln anderer Rechtsprechungen (Mattei und Pulitini, 1991(2); Ogus, 1999(3); van den Bergh, 2000(4)).
Tiebout: Tiebout (1956)(5) war der erste, der die Interaktion zwischen Rechtsprechung - in seinem Fall lokalen Gemeinschaften - als einen Wettbewerbsprozess beschrieb, der schließlich zu einer Aufteilung der Individuen in verschiedene Gemeinschaften entsprechend ihrer unterschiedlichen Präferenzen und bestimmten eher restriktiven Bedingungen führt, insbesondere hinsichtlich der Mobilität der Individuen und der Abwesenheit von Externalitäten.
Buchanan: Die Idee wurde in der Theorie der Clubs von Buchanan (1965)(6) formalisiert. In diesen frühen Ansätzen findet der Wettbewerb zwischen Gemeinschaften oder Clubs (die von Unternehmern regiert werden oder ihnen gehören) ausschließlich durch die Bewegung von Individuen von einer Gemeinschaft oder einem Club zu einer anderen statt.
Hirschman: Hirschman (1970)(7) erweiterte das Argument um die "Stimme" als zweiten Modus der Beeinflussung der Entscheidungen des Gouverneurs oder Besitzers.
Gesetzliche Regeln: Während frühe Schriften auf diesem Gebiet die Aufgabe von Gemeinschaften in der Bereitstellung öffentlicher Güter im Allgemeinen sahen, wurde der Inhalt rechtlicher Regeln im Zuge von Verfeinerungen des Arguments zu einem Untersuchungsgegenstand.
Oates und Schwab (1988)(8) waren die ersten, die fiskalischen Föderalismus mit regulatorischen Regeln in einem formalen Modell kombinierten.
Frey und Eichenberger (1996)(9) argumentierten, dass die meisten öffentlichen Güter nicht von regionalen Gebietskörperschaften bereitgestellt und finanziert werden müssen, sondern auch "funktional überlappende konkurrierende Rechtsprechungen (FOCJ)" diese Aufgabe erfüllen könnten.
Mit diesen Erweiterungen kann sich der Wettbewerb zwischen Rechtsprechungen auf rechtliche Regeln beziehen und kann sowohl von Einzelpersonen angetrieben werden, die von einer Rechtsprechung in eine andere umziehen, als auch von Politikern, die um Stimmen von Wählern in der Rechtsprechung konkurrieren, die die Politik ihrer eigenen Rechtsprechung mit der der anderen vergleichen (Maßstabswettbewerb).
Offensichtlich ist dies ein Unterschied zwischen dem Wettbewerb zwischen Rechtsordnungen und dem Wettbewerb zwischen Unternehmen, die private Güter produzieren, der nicht vernachlässigt werden sollte.
Parisi I 173
Gleichgewicht: Ein Großteil der Literatur, die sich mit dem Gleichgewicht des interjurisdiktionellen Wettbewerbs befasst, bezieht sich auf bestimmte Rechtsbereiche und fragt, ob der Wettbewerb in den verschiedenen Bereichen zu effizienten oder ineffizienten Gleichgewichten führt - mit anderen Worten, ob es einen Wettlauf an die Spitze oder einen Wettlauf nach unten gibt. Die meisten der prominenten Rechtsgebiete, die in diesem Bereich diskutiert werden, sind das Gesellschaftsrecht (z.B. Easterbrook und Fischel, 1996(10); Romano, 2005(11); Romano, 2017), einschließlich des Wertpapierrechts (Ribstein, 2005(12); Choi und Guzman, 1998(13)) und die Regulierung (Oates und Schwab, 1988)(8), insbesondere die europäische Regulierung und ihre Harmonisierung (z. B. Ogus, 1999(3); van den Bergh, 2000)(4).
Pfadabhängigkeit: Carbonara und Parisi (2009)(14) zeigen, dass unter bestimmten Bedingungen - hinreichend liberale Rechtswahlregeln und Regierungen, die gegenüber ihren Wählern wohlwollend sind - mehrere Gleichgewichte der Rechtsentwicklung entstehen und damit eine starke Pfadabhängigkeit.


1. Hayek, F. A. v. (1949). Individualism, and Economic Order. Chicago: University of Chicago
Press.
2. Mattei, U. and F. Pulitini (1991). "A Competitive Model of Legal Rules," in A. Breton, G. Galeotti, P. Salmon, and R. Wintrobe, eds., The Competitive State: Villa Colombella Papers on Competitive Politics, 207-219. Dordrecht: Kluwer.
3. Ogus, A. (1999). "Competition between National Legal Systems: A Contribution of Economic Analysis to Comparative Law." International and Comparative Law Quarterly 48: 405-418.
4. van den Bergh, R. (2000). "Towards an Institutional Legal Framework for Regulatory Competition in Europe." Kyklos 53: 435-466.
5. Tiebout, C. M. (1956). "A Pure Theory of Local Expenditures." Journal of Political Economy
64: 416-424.
6. Buchanan, J. (1965) "An Economic Theory of Clubs." Economica 32: 1-14.
7. Hirschman, A. O. (1970). Exit, Voice and Loyalty. Cambridge, MA: Cambridge University
Press.
8. Oates, W. E. and R. M. Schwab (1988). "Economic Competition Among Jurisdictions: Efficiency Enhancing or Distortion Inducing?" Journal of Public Economics 3 5: 333-354.
9. Frey, B. S. and R. Eichenberger (1996). "FOCJ: Competitive Governments for Europe." International Review of Law and Economics 16: 315-327.
10. Easterbrook, F. H. and D. R. Fischel (1996). The Economic Structure of Corporate Law. Cambridge: Cambridge University Press.
11. Romano, R. (2005). "Is Regulatory Competition a Problem or Irrelevant for Corporate Governance?" Oxford Review of Economic Policy 21: 212-231.
12. Ribstein, L. E. (2005). "Cross-Listing and Regulatory Competition." Review of Law and Economics 1:97-148.
13. Choi, S. and A. Guzman (1998). "Portable Reciprocity: Rethinking the International Reach of Securities Regulation." Southern California Law Review 71:903.
14. Carbonara, E. and F. Parisi (2009). "Choice of Law and Legal Evolution: Rethinking the Market for Legal Rules." Public Choice 139:461-492.


Wangenheim, Georg von. „Evolutionary Law and Economics.” In: Parisi, Francesco (Hrsg.) (2017). The Oxford Handbook of Law and Economics. Bd. 1: Methodology and Concepts. NY: Oxford University Press


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders. Übersetzungen: Lexikon der Argumente
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Wirtschaftstheorien

Parisi I
Francesco Parisi (Ed)
The Oxford Handbook of Law and Economics: Volume 1: Methodology and Concepts New York 2017

Send Link
> Gegenargumente gegen Wirtschaftstheorien

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z