Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Brocker I 233
Säkularisierung/Barth: Barth These: legitime theologische Erkenntnis dürfe sich ausschließlich aus der als Sprachgeschehen verstandenen Selbstoffenbarung Gottes in Jesus Christus, wie sie in der Bibel bezeugt werde, herleiten.
Brocker I 234
BarthVsSäkularisierung: Barth lehnte jeglichen grundlagentheoretischen Anschluss an klassisch moderne Menschenrechts- oder Vertragstheorien als »säkulare Botschaft« und den Versuch, eine »Kirche des Menschenrechts zu bauen« (1) ab.
Brocker I 235
Staat/Kirche/Barth: »Kirche« und »Staat« werden von Barth grundsätzlich als zwei Felder (individuellen und vor allem) kollektiven Handelns begriffen, die jeweils konstitutiven Regeln folgen und auf diese Weise zwei verschiedene Formen von Vergemeinschaftung erzeugen.
Kirche/Barth: Barth These: Im Hinblick auf seine konkrete Vollzugspraxis und Vollzugsform ist kirchliches Handeln insgesamt als »Verkündigung«, das heißt als die menschliche, nämlich sprachlich-performative Entsprechung zu dem notwendig auf universale Kommunikation und freie Vergemeinschaftung zielenden Handeln Gottes zu denken.
Brocker I 237
Zwei-Reiche-Lehre/BarthVsLuther/BarthVsReformatoren: eine bloß parataktische »Zwei-Reiche-Lehre« von Kirche und Staat, wie sie aus Barths Sicht in maßgeblichen Teilen der neuzeitlich-lutherischen Theologie in Deutschland vertreten werde, würde einem von ethischer Selbstbindung sich dispensierenden, autonomen modernen Machtstaat im Sinne Friedrichs des Großen, Bismarcks und schließlich Hitlers in die Hände gearbeitet. Vgl.Barth, 1945 (2).


1. Karl Barth, Rechtfertigung und Recht, in: Theologische Studien 1, Zollikon 1938. Karl Barth, Rechtfertigung und Recht, in: ders., Rechtfertigung und Recht, Christengemeinde und Bürgergemeinde, Evangelium und Gesetz, Zürich 1998, S. 8.
2.Karl Barth, Eine Schweizer Stimme. 1938-1945, Zollikon-Zürich 1945 S. 113f, 382-413.


Georg Pfleiderer, „Karl Barth, Rechtfertigung und Recht 1938)“ in: Manfred Brocker (Hg.) Geschichte des politischen Denkens. Das 20. Jahrhundert. Frankfurt/M. 2018.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Barth, Karl

Brocker I
Manfred Brocker
Geschichte des politischen Denkens. Das 20. Jahrhundert Frankfurt/M. 2018

Send Link
> Gegenargumente gegen Barth
> Gegenargumente zu Säkularisierung

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z