Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Corr I 89
Charakterzüge/Temperament/Antike Philosophie/Deary:
Theophrastus (371-287 v. Chr.) zählt verschiedene typische menschliche "Charaktere" auf, von denen der Übersetzer ebenfalls annahm, dass sie Charakterzüge genannt werden könnten (Rusten 1993)(1).
Die humorale Theorie von körperlicher Gesundheit, Krankheit und persönlichem Wohlbefinden, die auf Hippokrates und Galen (Stelmack und Stalikas 1991)(2) zurückgeführt werden kann und die etwa 1.500 Jahre lang herrschte, beschrieb vier Temperamente oder Persönlichkeitstypen, die sich ziemlich gut auf die Quadranten der beiden orthogonalen Dimensionen von >Neurotizismus und >Extraversion beziehen: melancholisch, cholerisch, optimistisch und phlegmatisch.


1. Rusten, J. (ed.) 1993. 3astus: Characters. Cambridge, MA: Harvard University Press
2. Stelmack, R. M. and Stalikas, A. 1991. Galen and the humour theory of temperament, Personality and Individual Differences 12: 255–63


Ian J. Deary, “The trait approach to personality”, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Antike Philosophie

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z