Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Haslam I 36
Einstellungen/Psychologische Theorien: Zeitgenössische Sozialpsychologen neigen dazu, Einstellungen als bewertende Dispositionen zu konzeptualisieren (z.B. Eagly und Chaiken, 1993)(1), und diese Konzeptualisierung hat die Art und Weise, wie Einstellungen gemessen werden, vorangetrieben und wird dies auch weiterhin tun. >Einstellung und Verhalten/Psychologische Theorien.
Problem: Mündlich geäußerte Einstellungen sind möglicherweise keine genaue Darstellung der echten Gefühle der Menschen. Die empfohlene Lösung besteht darin, zu versuchen, implizite Einstellungen zu messen. Im Gegensatz zu expliziten Einstellungen, wie sie von Individuen bewusst wahrgenommen werden und die durch die Aufforderung an Individuen bewertet werden, ihre Einstellungen in einem Fragebogen offen zum Ausdruck zu bringen, wird davon ausgegangen, dass implizite Einstellungen automatisch als Reaktion auf ein Einstellungsobjekt aktiviert werden und das Verhalten leiten, es sei denn, sie werden von kontrollierten Prozessen überschrieben. Mit anderen Worten, implizite Einstellungen existieren außerhalb des bewussten Bewusstseins oder außerhalb der bewussten Kontrolle.
Lösung: Indirekte Messungen wie der Implizite Assoziationstest (IAT; Greenwald et al., 1998)(2) und das evaluative Priming (Fazio et al., 1995)(3) basieren auf Reaktionszeiten zur Messung evaluativer Vorurteile in Bezug auf verschiedene Einstellungsobjekte. Diese Maßnahmen beruhen auf der Idee, dass die Exposition gegenüber einem Konzept oder Stimulus (z.B. ein Bild von Mitgliedern der eigenen Rassengruppe) Konzepte im Gedächtnis aktiviert (z.B. ein Gefühl, dass Mitglieder meiner Gruppe generell positiv sind) und dann eine positive Reaktion auf verwandte Konzepte ermöglicht (z.B. ein positives Wort wie "gut"), während gleichzeitig die Reaktion auf nicht verwandte Konzepte gehemmt wird (z.B. Hemmung eines negativen Wortes wie "schlecht").
Haslam I 37
(...) Die Unterscheidung zwischen impliziten und expliziten Einstellungen wirft interessante Fragen über die Beziehung zwischen diesen Konstrukten auf. Zapfen implizite und explizite Einstellungen unterschiedliche Konzepte an, so dass Menschen gegensätzliche implizite und explizite Einstellungen gegenüber demselben Einstellungsobjekt (z.B. wie von Devine, 1989)(4) halten können? Oder spiegeln implizite und explizite Einstellungen eine einzige zugrunde liegende Bewertung wider, so dass der einzige Unterschied zwischen ihnen darin besteht, inwieweit sie von bewussten Prozessen betroffen sind (z.B. Fazio, 2001)(5)?
(...) Überprüfungen der Beziehungen zwischen impliziten und expliziten Einstellungen haben typischerweise nur geringe Korrelationen ergeben (z.B. r = .24; Hoffman et al., 2005)(6). Es gibt jedoch erhebliche Variationen in der Stärke dieser Beziehung (mit einigen rs > .40 und anderen < .10), die darauf hindeuten, dass zusätzliche Faktoren, wie der Wunsch, das Selbst positiv darzustellen, und die Stärke der eigenen Einstellungen, wichtig sind (Nosek, 2005)(7).
Ausdruck von Einstellungen: "Verbale Ausdrucksformen der Vorliebe unterliegen sozialen Wünschbarkeiten..., physiologische Reaktionen können Erregung oder andere Reaktionen anstelle von Bewertung widerspiegeln.... und Reaktionslatenzen können nicht auf persönliche Einstellungen, sondern auf kulturelle Stereotypen hinweisen." (Ajzen und Gilbert Cote 2008(8): S. 289)
Haslam I 38
(...) andere Forschungen weisen auf die Bedeutung der Zugänglichkeit von Einstellungen hin (d.h. das Ausmaß, in dem eine Haltung häufig aufgerufen oder zum Ausdruck gebracht wird; Fazio, 1990)(9) und der sozialen Identität (d.h. das Ausmaß, in dem eine Haltung mit einer herausragenden Gruppenzugehörigkeit verbunden ist; Terry und Hogg, 1996)(10).
Messen von Einstellungen: (...) Es gibt heute eine weit verbreitete Verwendung von Aufgaben, wie z.B. das IAT (siehe oben), um implizite Einstellungen zu messen. Doch genau wie Wicker (1969) in seiner Rezension der Literatur über explizite Einstellungen ist es wichtig zu fragen, ob implizite Einstellungen tatsächlich das Verhalten vorhersagen, und, wenn ja, sagen sie es besser vorher als explizite Einstellungen? Siehe die Rezension von Greenwald et al. (2009)(11).


1. Eagly, A.H. and Chaiken, S. (1993) The Psychology of Attitudes. Belmont, CA: Thomson.
2. Greenwald, A.G., McGhee, D.E. and Schwartz, J.L.K. (1998) ‘Measuring individual differences in implicit cognition: The implicit association test’, Journal of Personality and Social Psychology, 74: 1464–80.
3. Fazio, R.H., Jackson, J.R., Dunton, B.C. and Williams, C.J. (1995) ‘Variability in automatic activation as an unobtrusive measure of racial attitudes: A bona fide pipeline’, Journal of Personality and Social Psychology, 69: 1013–27.
4. Devine, P.G. (1989) ‘Stereotypes and prejudice: Their automatic and controlled components’, Journal of Personality and Social Psychology, 63: 754–65.
5. Fazio, R.H. (2001) ‘On the automatic activation of associated evaluations: An overview’, Cognition and Emotion, 15: 115–41.
6. Hofmann, W., Gawronski, B., Gschwendner, T., Le, H. and Schmitt, M. (2005) ‘A meta-analysis on the correlation between the Implicit Association Test and explicit self-report measures’, Personality and Social Psychology Bulletin, 31: 1369–85.
7. Nosek, B.A. (2005) ‘Moderators of the relationship between implicit and explicit evaluation’, Journal of Experimental Psychology: General, 134: 565–84.
8. Ajzen, I. and Gilbert Cote, N. (2008) ‘Attitudes and the prediction of behaviour’, in W.D. Crano and R. Prislin (eds), Attitudes and Attitude Change. London: Psychology Press. pp. 289–311.
9. Fazio, R.H. (1990) ‘Multiple processes by which attitudes guide behaviour: The MODE model as an integrative framework’, in M.P. Zanna (ed.), Advances in Experimental Social Psychology, Vol. 23. San Diego, CA: Academic Press. pp. 75–109.
10. Terry, D.J. and Hogg, M.A. (1996) ‘Group norms and the attitude–behaviour relationship: A role for group identification’, Personality and Social Psychology Bulletin, 22: 776–93.
11. Greenwald, A.G., Poehlman, A.T., Uhlmann, E.L. and Banaji, M.R. (2009) ‘Understanding and using the Implicit Association Test: III. Meta-analysis of predictive validity’, Journal of Personality and Social Psychology, 97: 17–41.


Joanne R. Smith and Deborah J. Terry, “Attitudes and Behavior. Revisiting LaPiere’s hospitality study”, in: Joanne R. Smith and S. Alexander Haslam (eds.) 2017. Social Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications

- - -

Haslam I 154
Vorurteil/Diskriminierung/Tradition/Psychologische Theorien: Vor der Veröffentlichung der Jungen-Camp-Studien (>Robbers Cave Experiment/Sherif, >Robbers Cave Experiment/Psychologische Theorien, >Soziale Gruppen/Sherif, >Gruppenverhalten/Sherif, Sherif und Sherif 1969(1)) hatten Psychologen typischerweise Stereotypen, Vorurteile und Diskriminierung in Form irgendeines biologischen Faktors, eines individuellen psychologischen (dekontextualisierten) Merkmals oder einer gruppeninternen Eigenschaft erklärt (siehe Sherif und Sherif, 1969(1), zur Überprüfung). Darüber hinaus wurde diese Arbeit auch nach der Veröffentlichung dieser Studien fortgesetzt (z.B. Hamilton und Gifford, 1976(2); Sibley und Duckitt, 2008(3)).
Haslam I
SherifVsTradition: Die Jungen-Camp Studien (>Gruppenverhalten/Sherif) zeigten eindeutig das Vorhandensein und die Bedeutung sozialpsychologischer Variablen, die nur auf der konzeptionellen Ebene der Gruppe existieren.
Haslam I 153
Sherif und Sherif(1969)(1): Gruppen: haben eine materielle Realität mit Rollen und Statusbeziehungen.
Beziehungen: variieren dynamisch mit der Art der gruppeninternen Mitglieder, die sich mit der Gruppe identifizieren.
Gruppen: haben eine psychologische Gültigkeit, wobei sich die Mitglieder mit der Gruppe identifizieren.
Einstellungen zwischen den Gruppen: sind psychologisch sinnvolle Ergebnisse der Art der Beziehungen zwischen den Gruppen. >Wettbewerb/Sherif.



1. Sherif, M. and Sherif, C.W. (1969) Social Psychology. New York: Harper & Row.
2. Hamilton, D.L. and Gifford, R.K. (1976) ‘Illusory correlation in interpersonal perception: A cognitive basis of stereotypic judgments’, Journal of Experimental Social Psychology, 12: 392–407.
3. Sibley, C.G. and Duckitt, J. (2008) ‘Personality and prejudice: A meta-analysis and theoretical review’, Personality and Social Psychology Review, 12: 248–79.


Michael W. Platow and John A. Hunter, „ Intergroup Relations and Conflicts. Revisiting Sherif’s Boys’ Camp studies“, in: Joanne R. Smith and S. Alexander Haslam (eds.) 2017. Social Psychology. Revisiting the Classic studies. London: Sage Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Psychologische Theorien

Haslam I
S. Alexander Haslam
Joanne R. Smith
Social Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2017

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z