Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Corr I 14
Positive Psychologie/Maslow: Einige Forscher beschreiben empirisch die Pathologie aus der Perspektive der Merkmale als Extremwerte auf verschiedene Merkmalen (z.B. Eysenck 1994(1); Markon, Krueger und Watson 2005(2); O'Connor 2002(3)). Rein deskriptive Merkmalsmessungen stellen natürlich die Frage, ob die Entwicklungsursprünge und dynamischen Implikationen dieser gemessenen Merkmale bei normalen und abnormen Populationen vergleichbar sind.
Humanisten, darunter Abraham Maslow (1976)(4), befürworteten das Studium der gesunden Persönlichkeit, nicht nur derjenigen, die gestört sind. Die jüngsten Trends markieren eine Erfüllung dieses Auftrags. Die populäre Bewegung "Positive Psychologie" setzt das Thema der humanistischen Psychologie fort und konzentriert sich auf gesunde und kreative menschliche Potenziale (Gable und Haidt 2005(5); Seligman und Csikszentmihalyi 2000(6)). Der Ansatz zielt darauf ab, individuelle Stärken wie Glück und Kreativität sowie wünschenswerte gesellschaftliche Bedingungen wie Frieden zu verstehen und zu fördern.


1. Eysenck, H. J. 1994. Normality-abnormality and the three-factor model of personality, in S. Strack and M. Lorr (eds.), Differentiating normal and abnormal personality, pp. 3–25. New York: Springer
2. Markon, K. E., Krueger, R. F. and Watson, D. 2005. Delineating the structure of normal and abnormal personality: an integrative hierarchical approach, Journal of Personality and Social Psychology 88: 139–57
3. O’Connor, B. P. 2002. The search for dimensional structure differences between normality and abnormality: a statistical review of published data on personality and psychopathology, Journal of Personality and Social Psychology 83: 962–82
4. Maslow, A. H. 1976. The farther reaches of human nature, 2nd edn. New York: Viking
5. Gable, S. L. and Haidt, J. 2005. What (and why) is positive psychology?, Review of General Psychology 9: 103–10
6. Seligman, M. E. P. and Csikszentmihalyi, M. 2000. Positive psychology: an introduction, American Psychologist 55: 5–14


Susan Cloninger, “Conceptual issues in personality theory”, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Maslow, Abraham

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z