Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

 
Begriff: Ausdruck für eine Entität mit bestimmten Eigenschaften. Den Eigenschaften entsprechen auf der Seite des Begriffs die Begriffsmerkmale. Diese sind notwendig im Gegensatz zu den Eigenschaften eines Einzelgegenstandes, die stets kontingent sind.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Corr I 153
Begriffe/Sprache/Charakterzüge/McCrae: Die Menschen zweier verschiedener Kulturen mögen identische Charakterzüge haben, aber ein Faktor, der im Vokabular der ersten Kultur reichlich vertreten ist, könnte im Vokabular der zweiten Kultur fehlen. McCrae (1990)(1) stellte fest, dass es relativ wenige englischsprachige Adjektive gibt, die O ((s) >Offenheit) widerspiegeln. Es gibt zum Beispiel keinen einzigen Begriff, der die Sensibilität für ästhetische Erfahrungen bezeichnet; "künstlerisch" kommt dem am nächsten, und er bezieht sich eher auf den Produzenten als auf den Konsumenten von Kunst. Dennoch sind englischsprachige Menschen sicherlich in der Lage, auf Schönheit zu reagieren (McCrae 2007)(2). Andere Forscher haben argumentiert, dass völlig neue Faktoren notwendig sind. Cheung und ihre Kollegen (Cheung, Cheung, Leung, Leung et al. 2003(3); Cheung, Leung, Fan et al. 1996)(4) entwickelten ein Inventar auf der Grundlage indigener chinesischer Charakterzüge, das anschließend ins Englische übersetzt wurde.


1. McCrae, R. R. 1990. Traits and trait names: how well is Openness represented in natural languages?, European Journal of Personality 4: 119–29
2. McCrae, R. R. 2007. Aesthetic chills as a universal marker of Openness to Experience, Motivation and Emotion 31: 5–11
3. Cheung, F., Cheung, S. F., Leung, K., Ward, C. and Leong, F. 2003. The English version of the Chinese Personality Assessment Inventory, Journal of Cross-Cultural Psychology 34: 433–52
4. Cheung, F. M., Leung, K., Fan, R. M., Song, W. Z., Zhang, J. X. and Zhang, J. P. 1996. Development of the Chinese Personality Assessment Inventory, Journal of Cross-Cultural Psychology 27: 181–99

Robert R. McCrae, “The Five-Factor Model of personality traits: consensus and controversy”, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
McCrae, Robert R.

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Corr II
Philip J. Corr (Ed.)
Personality and Individual Differences - Revisiting the classical studies Singapore, Washington DC, Melbourne 2018

Send Link
> Gegenargumente gegen McCrae

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z