Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Corr I 148
Fünf-Faktoren-Modell/McCrae: Die fünf Faktoren bilden eine Struktur, in der die meisten Charakterzüge klassifiziert werden können. Diese Struktur entsteht, weil sich die Charakterzüge gegenseitig verändern. Zum Beispiel neigen Menschen, die gesellig und durchsetzungsfähig sind, auch dazu, fröhlich und energisch zu sein; sie besitzen viel von dem Extraversion (E)-Faktor, der sich angeblich durch Geselligkeit, Durchsetzungsvermögen, Heiterkeit und Energie definiert. Allerdings können Menschen, die gesellig und durchsetzungsfähig sind, intellektuell neugierig und fantasievoll sein oder auch nicht. Diese Charakterzüge definieren einen separaten Faktor, die Offenheit für Erfahrung (O). Neurotizismus versus Emotionale Stabilität (N), Verträglichkeit versus Antagonismus (A) und Gewissenhaftigkeit (C) sind die restlichen Faktoren. Vgl. >Neurotizismus, >Verträglichkeit, >Offenheit für Erfahrung, >Gewissenhaftigkeit, >Introversion, >Extraversion.
Corr I 149
Lexikalische Hypothese: argumentiert, dass Charakterzüge in menschlichen Angelegenheiten so wichtig sind, dass gemeinsame Wörter erfunden wurden, um sie alle zu benennen. >Siehe >Lexikalische Hypothese/Psychologische Theorien.
Corr I 152
Pro FFM/Pro Fünf-Faktoren-Modell/McCrae: Es besteht nun Konsens darüber, dass die allgemeine Persönlichkeitsdimension von N mit den meisten Persönlichkeitsstörungen verbunden ist (Widiger und Costa 2002)(1), dass E Menschen dazu veranlasst, glücklich zu sein (DeNeve und Cooper 1998)(2), dass O sozialen und politischen Liberalismus voraussagt (McCrae 1996)(3), dass niedriges A ein Risikofaktor für Drogenmissbrauch ist (Ball 2002)(4), dass C mit guter Arbeitsleistung verbunden ist (Barrick und Mount 1991)(5). Der Nutzen des Fünf-Faktoren-Modells wurde sicher nachgewiesen.
Corr I 152/153
VsFFM/VsFive-Faktoren-Modell/McCrae:
A. a) Befürworter eines personenzentrierten Ansatzes behaupten, dass Typen die Funktionsweise psychologischer Prozesse genauer abbilden als variabel zentrierte Charakterzüge(siehe Asendorpf, Caspi und Hofstee 2002(6), für eine ausgewogene Diskussion dieser Fragen).
b) Sozial-kognitive Theoretiker(Cervone 2004(7)) haben argumentiert, dass Charakterzüge lediglich Verhalten beschreiben, ohne es zu erklären (siehe McCrae und Costa 2008a(8) für eine Widerlegung (McCraeVsCervone, CostaVsCervone)).
c) Das Fünf-Faktoren-Modell selbst stellt keine vollständige Persönlichkeitstheorie dar, die die menschliche Entwicklung, das tägliche Funktionieren und soziale Interaktionen im kulturellen Kontext erklärt (McAdams und Pals 2006)(9). McCraeVsMcAdams, McCraeVsPals: siehe (McCrae und Costa 2003(10), 2008b(11).
B. Einige Autoren schlagen eine Variation oder Verfeinerung des Fünf-Faktoren-Modells vor: Forschung in verschiedenen Sprachen führte zu Vorschlägen von Modellen mit mehr oder weniger Faktoren. De Raad und Peabody (2005)(12) berichteten über Analysen von Charakterzugsadjektiven in niederländischen, italienischen, tschechischen, ungarischen und polnischen Proben und fanden eine solidere Unterstützung für ein Drei-Faktoren-Modell, bestehend aus E, A und C. Umgekehrt berichteten Ashton und Kollegen (Ashton und Lee 2005(13); Ashton, Lee, Perugini et al. 2004)(14) über lexikalische Studien in einer Reihe von Sprachen, in denen sechs replizierbare Faktoren auftraten.
Corr I 155
Es wurde eine Unterteilung in Facetten innerhalb der Charakterzüge des Fünf-Faktoren-Modells vorgenommen:
NEO-PI-R: hat dreißig Facettenskalen, sechs für jeden Faktor. Sie wurden so gewählt, dass sie die wichtigsten Konstrukte der Persönlichkeitsliteratur repräsentieren und gleichzeitig maximal unterschiedlich sind (Costa und McCrae 1995a)(15).
VsNEO-PI-R/VsMcCrae/VsCosta: Das Facettensystem des NEO-PI-R wurde als willkürlich kritisiert, weil "der Schlüsselbestandteil für ein System zur Bereitstellung einer adäquaten Struktur niedrigerer Ordnung der Big Five eine empirische Grundlage für die Auswahl von Charakterzügen niedrigerer Ordnung ist" im Gegensatz zu den "theoretischen Erkenntnissen und Intuitionen" bei der Entwicklung des NEO-PI-R (Roberts, Walton und Viechtbauer 2006(16), S. 29).


1. Widiger, T. A. and Costa, P. T., Jr 2002. Five-Factor Model personality disorder research, in P. T. Costa, Jr and T. A. Widiger (eds.), Personality disorders and the Five-Factor Model of personality, 2nd edn, pp. 59–87. Washington, DC: American Psychological Association
2. DeNeve, K. M. and Cooper, H. 1998. The happy personality: a meta-analysis of 137 personality traits and subjective well-being, Psychological Bulletin 124: 197–229
3. McCrae, R. R. 1996. Social consequences of experiential Openness, Psychological Bulletin 120: 323–37
4. Ball, S. A. 2002. Big Five, Alternative Five, and seven personality dimensions: validity in substance-dependent patients, in P. T. Costa, Jr and T. A. Widiger (eds.), Personality disorders and the Five-Factor Model of personality, 2nd edn, pp. 177–201. Washington, DC: American Psychological Association
5. Barrick, M. R. and Mount, M. K. 1991. The Big Five personality dimensions and job performance: a meta-analysis, Personnel Psychology 44: 1–26
6. Asendorpf, J. B., Caspi, A. and Hofstee, W. K. B. 2002. The puzzle of personality types [Special Issue], European Journal of Personality 16(S1) Ashton, M. C. and Lee, K. 2005. Honesty-Humility, the Big Five, and the Five-Factor Model, Journal of Personality 73: 1321–53
7. Cervone, D. 2004. Personality assessment: tapping the social-cognitive architecture of personality, Behaviour Therapy 35: 113–29
8. McCrae, R. R., and Costa, P. T. 2008a. Empirical and theoretical status of the Five-Factor Model of personality traits, in G. Boyle, G. Matthews and D. H. Saklofske (eds.), Sage handbook of personality theory and assessment, vol. I, pp. 273–94. Los Angeles, CA: Sage
9. McAdams, D. P. and Pals, J. L. 2006. A new Big Five: fundamental principles for an integrative science of personality, American Psychologist 61: 204–17
10. McCrae, R. R., and Costa, P. T. 2003. Personality in adulthood: a Five-Factor Theory perspective, 2nd edn. New York: Guilford
11. McCrae, R. R., and Costa, P. T. 2008b. The Five-Factor Theory of personality, in O. P. John, R. W. Robins and L. A. Pervin (eds.), Handbook of personality: theory and research, 3rd edn, pp. 159–81. New York: Guilford Press
12. De Raad, B. and Peabody, D. 2005. Cross-culturally recurrent personality factors: analyses of three factors, European Journal of Personality 19: 451–74
13. Ashton, M. C. and Lee, K. 2005. Honesty-Humility, the Big Five, and the Five-Factor Model, Journal of Personality 73: 1321–53
14. Ashton, M. C., Lee, K., Perugini, M., Szarota, P., De Vries, R. E., Di Blass, L., Boies, K. and De Raad, B. 2004. A six-factor structure of personality descriptive adjectives: solutions from psycholexical studies in seven languages, Journal of Personality and Social Psychology 86: 356–66
15. Costa, P. T., Jr., and McCrae, R. R. 1995a. Domains and facets: hierarchical personality assessment using the Revised NEO Personality Inventory, Journal of Personality Assessment 64: 21–50
16. Roberts, B. W., Walton, K. E. and Viechtbauer, W. 2006. Personality traits change in adulthood: reply to Costa and McCrae (2006), Psychological Bulletin 132: 29–32


Robert R. McCrae, “The Five-Factor Model of personality traits: consensus and controversy”, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
McCrae, Robert R.

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Corr II
Philip J. Corr (Ed.)
Personality and Individual Differences - Revisiting the classical studies Singapore, Washington DC, Melbourne 2018

Send Link
> Gegenargumente gegen McCrae
> Gegenargumente zu Fünf-Faktoren-Modell

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z