Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Methode: ein Verfahren, auf das sich Teilnehmer an einer Diskussion oder einem Forschungsvorhaben geeinigt haben. Bei Verstößen gegen eine Methode wird vor allem die Vergleichbarkeit der Ergebnisse angezweifelt, da diese nicht mehr aus einer Menge mit einheitlich definierten Eigenschaften der Elemente stammen.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Corr I 179
Methode/Entwicklungspsychologie/Temperament/Rothbart: Forscher waren oft skeptisch, Eltern als Informanten über das Verhalten ihrer Kinder zu benutzen (z.B. Kagan und Fox 2006)(1). Es wurde angenommen, dass elterliche Vorurteile oder mangelndes Wissen zu Maßnahmen führen werden, die ungültig sind, wobei die direkte Beobachtung als bevorzugte Methode angesehen wird. Es gibt jedoch erhebliche Hinweise darauf, dass eine Konvergenz zwischen dem Elternbericht und den Beobachtungsmaßnahmen (Rothbart and Bates 2006)(2) besteht.
Da Temperament dynamische Wechselwirkungen zwischen affektiven und kognitiven Prozessen widerspiegelt und es sowohl für Fragebogen- als auch für Beobachtungsmethoden Grenzen gibt, wurden, wann immer möglich, mehrteilige multimethodische Ansätze zur Temperamentbewertung empfohlen (siehe Rothbart und Sheese 2006(3), für eine Diskussion).


1. Kagan, J. and Fox, N. A. 2006. Biology, culture, and temperamental biases, in W. Damon and R. Lerner (Series eds.) and N. Eisenberg (Vol. ed.), Handbook of child psychology, vol. III, Social, emotional, and personality development, 6th edn, pp. 167–225. Hoboken, NJ: Wiley
2. Rothbart, M. K., and Bates, J. E. 2006. Temperament in children’s development, in W. Damon and R. Lerner (Series eds.) and N. Eisenberg (Vol. ed.), Handbook of child psychology, vol. III, Social, emotional, and personality development, 6th edn, pp. 99–166. Hoboken, NJ: Wiley
3. Rothbart, M. K. and Sheese, B. E. 2006. Temperament and emotion- regulation, in J. Gross (ed.), Handbook of emotion-regulation, pp. 331–50. New York: Guilford Press


Mary K. Rothbart, Brad E. Sheese and Elisabeth D. Conradt, “Childhood temperament” in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Rothbart, Mary K.

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Send Link
> Gegenargumente zu Methode

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z