Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Corr I 177
Def Temperament/Persönlichkeit/Rothbart: Temperament und Persönlichkeit stellen zwei verschiedene, aber miteinander verbundene Ansätze zum Studium der Individualität dar. Wir haben Temperament als konstitutionell begründete individuelle Unterschiede in emotionaler, motorischer und aufmerksamer Reaktivität und Selbstregulierung definiert, die Konsistenz über Situationen und relative Stabilität über die Zeit zeigen (Rothbart und Derryberry 1981)(1).
Def konstitutionell/Rothbart: Der Begriff "konstitutionell" bezieht sich auf die Verbindung zwischen Temperament und Biologie.
Def "Reaktivität:" bezieht sich auf die Latenz, Anstiegszeit, Intensität und Dauer der Reaktionsfähigkeit der Person auf Stimulation.
Def "Selbstregulierung": bezieht sich auf Prozesse, die dazu dienen, die Reaktivität zu modulieren; dazu gehören Verhaltensansatz, Rückzug, Hemmung und exekutive oder aufwendige Aufmerksamkeit. >Persönlichkeit/Rutter.
Corr I 180
In faktoranalytischen Studien über das von den Eltern berichtete Temperament in der Kindheit werden häufig drei bis vier breite Faktoren gefunden (Rothbart and Bates 1998)(2). Der erste von ihnen ist Begeisterungsfähigkeit oder Extraversion, welcher Aktivitätsniveau, Geselligkeit, Impulsivität und Genuss von hochintensivem Vergnügen beinhaltet. Der zweite ist negative Affektivität, einschließlich Angst, Wut/Frustration, Unbehagen und Traurigkeit. Der dritte Faktor ist "Effortful Control", einschließlich Aufmerksamkeitsfokussierung und -verschiebung, hemmende Kontrolle, Wahrnehmungsempfindlichkeit und Vergnügen geringer Intensität. Siehe auch >Temperament/Psychologische Theorien.
(...) Die Strukturen, die sich aus der Temperamentforschung (unter Verwendung grundlegender psychologischer Prozesse von Affekt, Erregung und Aufmerksamkeit) und der Persönlichkeitsforschung (unter Verwendung einer lexikalischen oder Persönlichkeitsanalyse) ergeben, sind eng miteinander verbunden (Evans und Rothbart 2007)(3).


1. Rothbart, M. K. and Derryberry, D. 1981. Development of individual differences in temperament, in M. E. Lamb and A. L. Brown (eds.), Advances in developmental psychology, vol. I, pp. 37–86. Hillsdale, NJ: Erlbaum
2. Rothbart, M. K. and Bates, J. E. 1998. Temperament, in W. Damon (Series ed.) and N. Eisenberg (Vol. ed.), Handbook of child psychology, Vol. III, Social, emotional, and personality development, 5th edn, pp. 105–76. New York: Wiley
3. Evans, D. and Rothbart, M. K. 2007. Developing a model for adult temperament, Journal of Research in Personality 41: 868–8


Mary K. Rothbart, Brad E. Sheese and Elisabeth D. Conradt, “Childhood temperament” in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Rothbart, Mary K.

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z