Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Corr I 238
Arbeitsmodelle/Bowlby/Bindungstheorie/Shaver/Mikulincer: wurden ursprünglich in realen sozialen Situationen gebildet. Bowlby (1982/1969)(1) argumentierte, dass Interaktionen mit Bezugspersonen in mindestens zwei Arten von Arbeitsmodellen gespeichert werden: Darstellungen von Bezugspersonenreaktionen (Arbeitsmodelle anderer) und Darstellungen der eigenen Liebenswürdigkeit und Kompetenz (eigene Arbeitsmodelle). Er argumentierte: "Wenn ein Individuum einen Plan zur Erreichung eines gesetzten Ziels erstellen soll, muss es nicht nur über eine Art Arbeitsmodell seiner Umgebung verfügen, sondern auch über einige Kenntnisse seiner eigenen Verhaltensfähigkeiten und -möglichkeiten" (1982/1969)(1), S. 112).


1. Bowlby, J. 1982. Attachment and loss, vol. I, Attachment, 2nd edn. New York: Basic Books (original edn 1969)

Phillip R. Shaver and Mario Mikulincer, “Attachment theory: I. Motivational, individual-differences and structural aspects”, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge Handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press

- - -

Upton I 57
Arbeitsmodelle/Bowlby/Upton: Bowlby (...) glaubte, dass die frühesten Bindungen von Kindern an ihre Betreuungspersonen eine Auswirkung haben, die durch die Entwicklung eines internen Arbeitsmodells (engl.:internal working model)(IWM) ein Leben lang andauert. Das IWM ist eine zentrale Prämisse der Bindungstheorie und ist im Wesentlichen ein mentales Modell des Selbst, der Betreuungsperson und der Beziehungen zwischen diesen beiden (Bowlby, 1969)(1). Diese verinnerlichten Erwartungen, wie Beziehungen funktionieren, sollen die Reaktionen des Kindes auf andere beeinflussen, selbst im Erwachsenenalter (Bretherton und Mulholland, 2009)(2). Daher wird ein Kind, dessen IWM auf fehlangepassten Beziehungen basiert, dieses Verhaltensmuster wahrscheinlich ein Leben lang wiederholen.
Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Beziehungsvorlagen nicht allein auf der Grundlage von Interaktionen mit einem Betreuer entwickelt werden. Bowlby argumentierte, dass der Kontakt mit einer größeren Vielfalt von Menschen, mit denen Säuglinge Bindung aufbauen können, zu einem ausgereifteren IWM führen könnte, das dem Kind helfen würde, später im Leben Beziehungen zu einer großen Bandbreite von Menschen aufzubauen. Er sah auch nicht, dass das IWM während der Säuglingszeit dauerhaft und unveränderlich fixiert war, und argumentierte, dass es modifiziert werden kann, wenn das Kind neue Arten von Beziehungen entwickelt.


1. Bowlby, J (1969) Attachment and Loss: Vol. 1: Attachment. New York: Basic Books.
2. Bretherton, I., & Mulholland, K. A. (1999/2009?). Internal working models in Attachment Relationships: An construct revised. In J. Cassidy, & P. R. Shaver (Eds.), Handbook of attachment: Theory, Research, and clinical applications (pp. 89-111). New York: The Guilford Press.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Bowlby, John

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Upton I
Penney Upton
Developmental Psychology 2011

Send Link
> Gegenargumente gegen Bowlby

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z