Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Corr I 279
Tierversuche/Verhalten/Ethologie/Gosling: Tierversuche bieten vier wesentliche Vorteile gegenüber der Humanforschung.
(1) Tierversuche ermöglichen eine bessere experimentelle Kontrolle und ermöglichen umfangreichere experimentelle Manipulationen, als dies bei Versuchen am Menschen möglich ist.
(2) Beobachtungen an Tieren können wesentlich detaillierter und länger als beim Menschen durchgeführt werden.
(3) Die beschleunigte Lebensgeschichte vieler Arten bedeutet, dass Längsschnittuntersuchungen in wesentlich kürzeren Zeiträumen durchgeführt werden können, als dies beim Menschen möglich ist.
(4) Für viele Arten ist es möglich, detaillierte quantitative und molekular-genetische Informationen zu erhalten und transgene, Knock-out- und Klon-Studien durchzuführen (Gosling und Mollaghan 2006(1)).
Letztendlich können mit Tierversuchen spezifische Hypothesen getestet werden, die beim Menschen oft mit suboptimalen Designs verbunden sind. Zur Veranschaulichung sei das Forschungsprogramm von John Capitanio erwähnt, das seit über einem Jahrzehnt Persönlichkeitsdaten von über 175 Rhesusaffen sammelt (siehe Weinstein, Capitanio und Gosling 2008(2), zur Beschreibung dieses Forschungsprogramms).


1. Gosling, S. D. and Mollaghan, D. M. 2006. Animal research in social psychology: a bridge to functional genomics and other unique research opportunities, in P. A. M. van Lange (ed.), Bridging social psychology: benefits of transdisciplinary approaches, pp.123-8, Mahne NJ: Erlbaum
2. Weinstein, T. A. R., Capitanio, J. P. and Gosling, S. D. 2008. Personality in animals, in O. P. John, R. W. Robins and L. A. Pervin (eds.), Handbook of personality theory and research, pp. 328–48. New York: Guilford Press



Samuel D. Gosling and B. Austin Harley, „Animal models of personality and cross-species comparisons“, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.)2009. The Cambridge handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Gosling, Samuel D.

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z