Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Satz vom Ausgeschlossenen Dritten: eine Behauptung ist entweder wahr oder falsch. "Es gibt kein Drittes". Siehe auch Bivalenz, Zweiwertigkeit, Antirealismus, Mehrwertige Logik, Intuitionismus.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
V 329
Prinzip des bedingt (konditionalen) ausgeschlossenen Dritten/Stalnaker/bSaD/Lewis: These: entweder X wäre>wäre Y oder X wäre>wäre ~Y gilt in jeder Welt. - Daraus folgt, dass, wenn Y,Y",...eine Partition sind und X möglich ist, dann ist, - X wä>wä Y,X wä>wä Y",..., auch eine Partition. - Dann sind die Konjunktionen von vollen Mustern eine Partition.
Vs:
1. Das trifft zu auf willkürliche Auswahlen
V 331
2. Es kann nicht mit Zufallsereignissen umgehen.
LewisVsVs: trotz Zufällen gibt es nichts Unbestimmtes oder Willkürliches in den kontrafaktischen Konditionalen. - Sie sind bei Zufällen dann einfach falsch.

LW I
D. Lewis
Die Identität von Körper und Geist Frankfurt 1989

LW II
D. Lewis
Konventionen Berlin 1975

LW IV
D. Lewis
Philosophical Papers Bd I New York Oxford 1983

LW V
D. Lewis
Philosophical Papers Bd II New York Oxford 1986

LwCl I
Cl. I. Lewis
Mind and the World Order: Outline of a Theory of Knowledge (Dover Books on Western Philosophy) 1991

> Gegenargumente gegen Lewis



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.05.2017