Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Corr I 356
Konditionierung/Gray/GrayVsEysenck: Kurz gesagt, Gray (1970(1), 1972b(2), 1981(3)) schlug eine Modifikation von Eysencks 1957(4) Theorie vor:
(a) zur Position von Extraversion (E) und Neurotizismus (N) im multivariaten statistischen Faktorraum; und
(b) zu ihren neuropsychologischen Grundlagen. Laut Gray sollten Extraversion und Neurotizismus um etwa 30° gedreht werden, um die kausal effizienteren Achsen der "Strafempfindlichkeit" zu bilden, die Angst (Anx) widerspiegeln, und der "Belohnungsempfindlichkeit", die Impulsivität (Imp) widerspiegelt.
Grays Modifikation besagt, dass hochimpulsive Individuen (Imp+) am empfindlichsten auf Belohnungssignale reagieren, im Vergleich zu ihren niedrig impulsiven (Imp-) Gegenpart. Hoch ängstliche Individuen (Anx+) reagieren am empfindlichsten auf Strafsignale, im Vergleich zu ihren niedrig ängstlichen (Anx-) Gegenübern. >Faktoranalyse, >Faktorenrotation.
Corr I 357
GrayVsEysenck: Nach dieser neuen Sichtweise sind die Extraversion- und Neurotizismus-Dimensionen von Eysenck (Eysenck 1957)(4) sekundäre (zusammengeführte) Faktoren dieser grundlegenderen Merkmale und Prozesse. Dies wird nun als "teilbare Hypothese der Subsysteme" bezeichnet (Corr 2001(5), 2002a(6); siehe Corr und McNaughton 2008(7)).
Solution/Gray: Grays (1970)(1) Theorie ist den Problemen, die mit Eysencks Theorie kamen, geschickt ausgewichen, und sie hat auch erklärt, warum Introvertierte im Allgemeinen kortikaler erregt wurden: Sie sind strafempfindlicher (Strafe ist erregender als Belohnung); und da Extravertierte empfindlicher auf Belohnung, nicht auf Strafe reagieren, sind sie entsprechend weniger erregt. Vgl. >Konditionierung/Eysenck, >Konditionierung/Psychologische Theorien.



1. Gray, J. A. 1970. The psychophysiological basis of Introversion–Extraversion, Behaivour Research and Therapy 8: 249–66
2. Gray, J. A., 1972b. The psychophysiological nature of Introversion-Extraversion: a modification of Eysenck’s theory, in V. D. Nebylitsyn and J. A. Gray (eds.), The biological bases of individual behaviour, pp. 182–205. New York: Academic Press
3. Gray, J. A. 1981. A critique of Eysenck’s theory of personality, in H. J. Eysenck (ed.), A model for personality, pp. 246–76. Berlin: Springer
4. Eysenck, H. J. 1957. The dynamics of anxiety and hysteria. New York: Preger
5. Corr, P. J. 2001. Testing problems in J. A. Gray’s personality theory: a commentary on Matthews and Gilliland (1999), Personal Individual Differences 30: 333–52
6. Corr, P. J. 2002a. J. A. Gray’s reinforcement sensitivity theory: tests of the joint subsystem hypothesis of anxiety and impulsivity, Personality and Individual Differences 33: 511–32
7.Corr, P. J. and McNaughton, N. 2008. Reinforcement sensitivity theory and personality, in P. J. Corr (ed). The reinforcement sensitivity theory of personality, pp. 155–87. Cambridge University Press


Philip J. Corr, „ The Reinforcement Sensitivity Theory of Personality“, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Gray, Jeffrey A.

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Corr II
Philip J. Corr (Ed.)
Personality and Individual Differences - Revisiting the classical studies Singapore, Washington DC, Melbourne 2018

Send Link
> Gegenargumente gegen Gray

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Y   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z