Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Bedeutungstheorie: eine Theorie, die die Bedeutung von Bedeutung erklären will. Ein Problem ist, dass der Begriff der Bedeutung und der der Wahrheit sich gegenseitig vorauszusetzen scheinen. Siehe auch Wahrheitstheorie.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 7ff
Bedeutungstheorie/BT/Davidson/Dummett/Avramides: Davidson und Dummett vertreten einen "pessimistischen" Ansatz: statt direkt fragen zu können, was Bedeutung ist, können wir nur fragen, wie eine Theorie der Bedeutung aussehen muss. - Dummett: äußert sich ungefähr so: "Bedeutung ist, was die BT erklärt" - Das steht in starkem Kontrast zu Grice. - Avramides: zu pessimistisch. - Davidson: welche Form muss eine BT haben? - 1. Die Theoreme müssen für Sprecher und Hörer verständlich sein - 2. Potentiell unendlich viele Sätze müssen erklärt werden können. - 3. Kompositionalität muss erklärt werden können. - Lösung/Davidson: einen semantischen Wahrheitsbegriff (Tarski) zu haben heißt, die Sprache zu verstehen. - DummettVsDavidson: Verifikations-Bedingungen. statt Wahrheitsbedingungen.
I 94
BT/Grice/John Biro/Avramides: Es geht der Theorie nicht darum, wie man Bedeutung herausbekommt, sondern was sie konstituiert; - nicht darum, was einem die Bedeutung verrät, sondern, was es ausmacht, dass eine Äußerung Bedeutung hat. - "Konstitution von Bedeutung ist eine Sache, sie zu verraten eine andere".

Avr I
A. Avramides
Meaning and Mind Boston 1989

> Gegenargumente gegen Avramides



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 22.05.2017