Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Behauptung: eine Feststellung, die über das bloße Hinschreiben eines Satzes oder einer Zeichenfolge hinausgeht. Die Behauptung legt ein Subjekt auf gewisse andere Behauptungen fest. Siehe auch Kontoführung, Inferenz, Sprechakt, Äußerung.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 472
Tatsache/Behauptung/Brandom: wenn Behauptung als Akt verstanden ist, dann stärkerer Sinn, in dem wahre Behauptung einer Tatsache entsprechen - in demselben Sinn drücken falsche B ihre behauptbaren Gehalt aus
I 477
Repräsentation/Behauptung/Brandom: Behaupten heißt über Gegenstände zu reden und zu sagen, wie sie sind - daher durchaus repräsentationale Dimension.
I 751
Behauptung//Sagen/Behaupten/Brandom: von "sagt" kann man schließen auf "behauptet" - aber nicht umgekehrt. - ((s) "Sagt": muss wörtlich sein, aber nicht festlegend - "behauptet": muss nicht wörtlich wiedergegeben sein, ist aber gleichzeitig festlegend.)

Bra I
R. Brandom
Expressive Vernunft Frankfurt 2000

Bra II
R. Brandom
Begründen und Begreifen Frankfurt 2001

> Gegenargumente gegen Brandom



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.05.2017