Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Bestätigung: erfolgreiche Überprüfung einer Vermutung durch Beobachtung oder theoretische Erwägungen, die letztlich in Beobachtungen fundiert sind.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
I 54
Bestätigung/QuineVsPeirce: unendliche Bestätigung ist nicht ideal sondern immer korrigierbar. Falsche Analogie des Grenzwerts einer Annäherung an Wahrheit.
- - -
II 36
Wahrheit/Quine: nicht Bestätigung durch Belege! Die wären immer uminterpretierbar. Wahrheit ist immanent, darüber gibt es nichts. Interpretation findet immer innerhalb einer Theorie statt.
II 43
Quine: doch für die intuitive Bestätigung sehen wir immer noch Spielraum.
II 44
Wir verlassen uns immer stärker auf bestätigte Beobachtungssätze, durch Konditionierung. Die kategorischen Beobachtungssätze bilden den empirischen Gehalt denn nur durch sie ist die Theorie mit der Beobachtung verknüpft.
- - -
V 61/62
Beobachtung/Theorie/Quine: hier gibt es zwei Beziehungen: eine erkenntnistheoretische der Bestätigung und eine semantische, durch die die Sätze ihre Bedeutung erhalten.
Diese beiden Relationen sind koextensiv.
V 63
Beobachtung/Quine: Bsp Gesichts Gehörs , Tast Geruchsempfindung.
Pointe: für ihre Rolle als Bestätigung oder auch als semantische Referenzpunkte ist aber entscheidend, dass sie etwas sozial Geteiltes sind.
Problem: zwei Menschen werden sie verschieden beurteilen, teils, weil sie verschiedene Eigenschaften bemerken, teils, weil sie verschiedene Theorien haben.
V 64
Lösung/Quine: man sollte weder von Empfindungen noch von Umweltverhältnissen sprechen, sondern von Sprache. ((s) >Semantischer Aufstieg).
- - -
Fodor IV 37ff
Bestätigung/Quine: kann nicht aus Bedeutung folgen. - Tarski/(s): bei "Schnee ist weiß" kann es natürlich überhaupt nicht um Bestätigung gehen. - Aussagen werden zwar über ihre Inhalte individuiert, d.h. dass sie ihnen wesentlich sind, aber daraus folgt nichts in Bezug auf mögliche Bestätigung. - ((s) wohl aber über Bestätigungsbedingungen)
QuineVsPeirce: (Peirce These Bedeutung = Methode der Verifikation): es kann sich alles als falsch herausstellen.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Quine I
W.V.O. Quine
Wort und Gegenstand Stuttgart 1980

Quine II
W.V.O. Quine
Theorien und Dinge Frankfurt 1985

Quine III
W.V.O. Quine
Grundzüge der Logik Frankfurt 1978

Quine V
W.V.O. Quine
Die Wurzeln der Referenz Frankfurt 1989

Quine VI
W.V.O. Quine
Unterwegs zur Wahrheit Paderborn 1995

Quine VII
W.V.O. Quine
From a logical point of view Cambridge, Mass. 1953

Quine VII (a)
W. V. A. Quine
On what there is
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (b)
W. V. A. Quine
Two dogmas of empiricism
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (c)
W. V. A. Quine
The problem of meaning in linguistics
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (d)
W. V. A. Quine
Identity, ostension and hypostasis
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (e)
W. V. A. Quine
New foundations for mathematical logic
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (f)
W. V. A. Quine
Logic and the reification of universals
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (g)
W. V. A. Quine
Notes on the theory of reference
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (h)
W. V. A. Quine
Reference and modality
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VII (i)
W. V. A. Quine
Meaning and existential inference
In
From a Logical Point of View, Cambridge, MA 1953

Quine VIII
W.V.O. Quine
Bezeichnung und Referenz
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg) München 1982

Quine IX
W.V.O. Quine
Mengenlehre und ihre Logik Wiesbaden 1967

Quine X
W.V.O. Quine
Philosophie der Logik Bamberg 2005

Quine XII
W.V.O. Quine
Ontologische Relativität Frankfurt 2003

Quine XIII
Willard Van Orman Quine
Quiddities Cambridge/London 1987

F/L
Jerry Fodor
Ernest Lepore
Holism. A Shoppers Guide Cambridge USA Oxford UK 1992

Fodor I
Jerry Fodor
"Special Sciences (or The Disunity of Science as a Working Hypothesis", Synthese 28 (1974), 97-115
In
Kognitionswissenschaft, Dieter Münch Frankfurt/M. 1992

Fodor II
Jerry Fodor
Jerrold J. Katz
Sprachphilosophie und Sprachwissenschaft
In
Linguistik und Philosophie, G. Grewendorf/G. Meggle Frankfurt/M. 1974/1995

Fodor III
Jerry Fodor
Jerrold J. Katz
The availability of what we say in: Philosophical review, LXXII, 1963, pp.55-71
In
Linguistik und Philosophie, G. Grewendorf/G. Meggle Frankfurt/M. 1974/1995

Send Link
> Gegenargumente gegen Quine

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z