Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Bewegung: Ortsveränderung eines oder mehrerer beobachteter oder nicht beobachteter Objekte in der Zeit. Probleme entstehen im Zusammenhang mit Zuschreibung oder Aberkennung von Prädikaten. Siehe auch Veränderung, Wechsel, zeitliche Identität, Prozess, Flux, Vektoren.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Esfeld I 226ff
Bewegung/Veränderung/Bennett: "String": Reihe von ähnlichen Raumpunkten vor Hintergrund: Bewegung: Beschreibung dieses Strings - nicht Dinge im Raum bewegen sich, sondern Verlust und Erwerb von Eigenschaften in verschiedenen Individuen! - ((s)Vs: dann kann man noch nicht einmal von Dingen sprechen, die diese Eigenschaften erwerben oder verlieren.) - Bennett/Esfeld: ein bewegtes Ding ist nicht mehr dasselbe.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.

Bennett I
Jonathan Bennett
"The Meaning-Nominalist Strategy" in: Foundations of Language, 10, 1973, pp. 141-168
In
Handlung, Kommunikation, Bedeutung, Georg Meggle Frankfurt/M. 1979

Es I
M. Esfeld
Holismus Frankfurt/M 2002

Send Link
> Gegenargumente gegen Bennett

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z