Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Bezeichnen: das Versehen eines Gegenstands mit einem Zeichen, das die Lokalisierung innerhalb einer Ordnung erlaubt, im Gegensatz zu einer Benennung mit einem Namen. Siehe auch Benennen, Designation, Denotation, Individuation, Identifikation, Spezifikation.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 257
Unbestimmte Termini bezeichnen keine Gegenstände! - Ein unbestimmter singulärer Term muss daher in rein bezeichnender Position stehen: Bsp "Der Steuerprüfer sucht jemand" (Position bezeichnend) - "Jemand" ist nicht bezeichnend).
"Rein bezeichnend" eindeutig (Ersetzbarkeit der Identität) nicht: "Tullius war ein Römer" ist
trochäisch. - > propositionale Einstellungen. - Ausdruck in Anführungszeichen nicht rein bezeichnend - mehrdeutiger Bezug - jede Wahrheitsfunktion ist bezeichnungsdurchsichtig.
Wörter bezeichnen - Sätze nicht! (keine singulären Termini)! - Dennoch hat ein Satz Bedeutung: den durch Einklammerung des Satzes gebildete singuläre Term! (keine Proposition!) - Proposition hier: Vervollständigung des entsprechenden Satzes zu einem zeitlosen Satz. - Zeitloser Satz "Die Tür ist offen": welche Tür? bezeichnet nichts.
I 413f
Gegenstand: das, was singuläre Termini bezeichnen, benennen, als Werte annehmen. - (Aber singuläre Termini sind eliminiert!) - Bsp "Schimmer", nicht aber: "Schimmrigkeit".
II 61 ff
Benennen: durch Name oder singulären Term. - Bezeichnen: durch Prädikat - beides ist Bezugnahme, nicht Bedeutung.
versch Kennzeichnungen können dassselbe benennen, aber versch Bedeutung haben
VII 10~
Singulärer Term/Quine: muss nicht bezeichnen - Kluft zwischen Bedeutung und Bezeichnung.
VII 140
rein bezeichnende Position/Quine: "Bsp "Giorgione hieß so wegen seiner Größe" - "so" ist nicht rein bezeichnend. - Richtig: "Giorgione hieß Giorgione wegen..." - dann einsetzbar: "Barbarelli hieß Girogione wegen..." - Fehlende Ersetzbarkeit signalisiert eine nicht-rein-bezeichnende Position. - Man könnte sagen: die folgenden Vorkommnisse seien nichtbezeichnend: "9" und "Abendstern" bzw "Zahl der Planeten" in (15) - (17) aber darum geht es nicht! Es geht darum, dass die Substitution wahre Sätze zu falschen macht.

Q I
W.V.O. Quine
Wort und Gegenstand Stuttgart 1980

Q II
W.V.O. Quine
Theorien und Dinge Frankfurt 1985

Q III
W.V.O. Quine
Grundzüge der Logik Frankfurt 1978

Q IX
W.V.O. Quine
Mengenlehre und ihre Logik Wiesbaden 1967

Q V
W.V.O. Quine
Die Wurzeln der Referenz Frankfurt 1989

Q VI
W.V.O. Quine
Unterwegs zur Wahrheit Paderborn 1995

Q VII
W.V.O. Quine
From a logical point of view Cambridge, Mass. 1953

Q VIII
W.V.O. Quine
Bezeichnung und Referenz
In
Zur Philosophie der idealen Sprache, J. Sinnreich (Hg), München 1982

Q X
W.V.O. Quine
Philosophie der Logik Bamberg 2005

Q XII
W.V.O. Quine
Ontologische Relativität Frankfurt 2003

> Gegenargumente gegen Quine



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.05.2017