Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Lernen: das Erwerben der Fähigkeit, Beziehungen zwischen Zeichen, Symptomen oder Symbolen und Gegenständen herzustellen. Dazu gehört auch z.B. das Wiedererkennen und Erinnern von Mustern, Ähnlichkeiten, Sinneswahrnehmungen, Selbstwahrnehmung usw. Beim Lernen wird im Idealfall die Fähigkeit erworben, Verallgemeinerungen auf zukünftige Fälle anzuwenden. Siehe auch Wissen, Wissen-wie, Kompetenz.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Corr I 448
Lernen/Selbstbestimmungstheorie/Deci/Ryan: Studien haben das Lernen von Studenten unter Bedingungen untersucht, die entweder die Befriedigung ihrer Bedürfnisse kontrollieren oder unterstützen (siehe Reeve, Ryan, Deci und Jang 2007)(1). Zum Beispiel führten Benware und Deci (1984)(2) ein Experiment durch, bei dem Studenten einen detaillierten Artikel über Neurophysiologie unter einem von zwei Lernsets lesen. Eine Bedingung war die Kontrolle, indem den Studenten gesagt wurde, dass sie eine benotete Prüfung ablegen würden, während die andere die aktive Beteiligung der Studenten förderte, indem sie ihnen die Möglichkeit anbot, einen späteren Einfluss auf ihre Umwelt zu nehmen, d.h. sie würden das Material an andere weitergeben. (…+…)
>Motivation/Deci/Ryan, >Regulation/Deci/Ryan, >Selbstbestimmungstheorie/Deci/Ryan.


1. Reeve, J., Ryan, R. M., Deci, E. L. and Jang, H. (2007). Understanding and promoting autonomous self-regulation: a self-determination theory perspective, in D. Schunk and B. Zimmerman (eds.), Motivation and self-regulated learning: theory, research, and applications, pp. 221–42 Mahwah, NJ: Erlbaum
2. Benware, C. and Deci, E. L. 1984. Quality of learning with an active versus passive motivational set, American Educational Research Journal 21: 755–65



Edward L. Deci and Richard M. Ryan, „Self-determination theory: a consideration of human motivational universals“, in: Corr, Ph. J. & Matthews, G. (eds.) 2009. The Cambridge handbook of Personality Psychology. New York: Cambridge University Press


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Ryan, Richard M.

Corr I
Philip J. Corr
Gerald Matthews
The Cambridge Handbook of Personality Psychology New York 2009

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z