Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Brückengesetze: stellen Beziehungen zwischen den Ausdrücken zweier Theorien auf, wenn eine der Theorien auf die andere reduziert werden soll. Siehe auch Reduktion, Reduktionismus, Theorie.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
IV 91
Brückengesetze/Lewis: meist nimmt man für sie empirische Hypothesen - unabhängig von der reduzierenden Theorie.
Theoretische Termini/TT/Kemeny/Oppenheimer: nehmen Theoretische Termini als Prädikate, dann sind ihre Brückengesetze eher universell abgeschlossene Bikonditionale als Identitäten.
Lewis: die Brückengesetze sollten wesentliche Vorkommnisse der theoretischen Termini enthalten.

LW I
D. Lewis
Die Identität von Körper und Geist Frankfurt 1989

LW II
D. Lewis
Konventionen Berlin 1975

LW IV
D. Lewis
Philosophical Papers Bd I New York Oxford 1983

LW V
D. Lewis
Philosophical Papers Bd II New York Oxford 1986

LwCl I
Cl. I. Lewis
Mind and the World Order: Outline of a Theory of Knowledge (Dover Books on Western Philosophy) 1991

> Gegenargumente gegen Lewis
> Gegenargumente zu Brückengesetze



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 25.05.2017