Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Buchstäblich wahr: kann eine Theorie nur sein, wenn ihre Termini nicht in einer gegebenen Situation uminterpretiert werden dürfen. Andererseits können einige Theorien und Gesetze durch eine Reinterpretation auf Spezialfälle zutreffen, ohne wahr oder falsch zu sein.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 2
Buchstäblich/Field: verlangt Existenzannahme - Bsp Existenz von Zahlen, damit die Sätze der Mathematik buchstäblich wahr sind - >Idealismus: als geistige Konstruktion.
Fiktionalismus: stattdessen: "in einem gewissen Sinn wahr"
Semantischer Aufstieg: die Feststellung, dass etwas "wahr, aber nicht buchstäblich wahr" sei - (Field pro Fiktionalismus).
I 4
Güte: "gut als Instrument" - dafür ist Wahrheit nicht notwendig.
I 19/20
Wir sollten buchstäblich an Elektronen glauben, aber nicht an mathematische Entitäten, weil diese nicht kausal relevant sind.
I 223
buchstäblich/Fraassen/Field: = nicht wegübersetzbar.

Fie I
H. Field
Realism, Mathematics and Modality Oxford New York 1989

Fie II
H. Field
Truth and the Absence of Fact Oxford New York 2001

Fie III
H. Field
Science without numbers Princeton New Jersey 1980

> Gegenargumente gegen Field



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 23.05.2017