Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Ceteris paribus: Wissenschaftstheorie "alles andere bleibt unverändert". Forderung an die Durchführung von Experimenten. In der Praxis praktisch niemals erfüllbar, unter anderem wegen der Schwierigkeit, die Relevanz der Faktoren zu bewerten. Siehe auch Experimente, Theorien, Wissenschaft, Methode, Gedankenexperimente.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 115
ceteris paribus/FraassenVs: Problem: der Inhalt ist gar nicht festzustellen, weil er von Kontext zu Kontext wechselt. FraassenVsKontrafaktisches Konditional/Fraassen: Problem: richtig: wenn David die Nacht vorher nicht geschlafen hätte, hätte er den Wecker nicht gehört. - Problem: es sollte nicht die Ursache sein, dass er schlafen gegangen ist. - Lösung/Lewis: das kontrafaktische Konditional sondert die Knoten im kausalen Netzwerk aus.
"Weil": zeigt auf spezifische Faktoren.
ceteris paribus: die fixierten Faktoren sind im Geist des Sprechers. - Sie sind Sprecher-abhängig.

Fr I
B. van Fraassen
The Scientific Image Oxford 1980

> Gegenargumente gegen Fraassen
> Gegenargumente zu Ceteris paribus



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.05.2017