Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Covering laws: allgemeine Gesetzesaussagen, die zusammen mit empirischen Bedingungen innerhalb des sogenannten deduktiv-nomologischen Modells (nach Hempel und Oppenheim) die Prämissen bilden, aus denen Kausalerklärungen gewonnen werden können. Siehe auch Erklärung, Kausalerklärung.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
V 239
Erklärung/covering law/deduktiv-nomologisch/Railton/Lewis: Fazit: die Differenz zu meine Modell ist gering. - nicht nur deduktiv-nomologische Modelle sind korrekte Erklärungen. - Aber sie sind ein Weg. - Ein Erklärender muss für das argumentieren, was er glaubt. - Gesetze: sind wichtig für die Verursachung und damit für die Erklärung.
LewisVsRailton: covering laws sind kein Teil der erklärenden Information.

LW I
D. Lewis
Die Identität von Körper und Geist Frankfurt 1989

LW II
D. Lewis
Konventionen Berlin 1975

LW IV
D. Lewis
Philosophical Papers Bd I New York Oxford 1983

LW V
D. Lewis
Philosophical Papers Bd II New York Oxford 1986

LwCl I
Cl. I. Lewis
Mind and the World Order: Outline of a Theory of Knowledge (Dover Books on Western Philosophy) 1991

> Gegenargumente gegen Lewis
> Gegenargumente zu Covering Laws



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 28.05.2017