Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Disposition, Philosophie: die Anlage zu einem bestimmten Verhalten, das zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht eingetreten ist. Problem Aussagen, die Dispositionsausdrücke enthalten, können nicht in ihrem Wahrheitswert bestimmt werden, da das entsprechende Ereignis nicht eingetreten ist. In Klassischer Logik kann sogar geschlossen werden, dass ein Satz, der eine Disposition zuschreibt, trivial wahr ist, solange die entsprechenden Umstände nicht eingetreten sind. Siehe auch Dispositionsausdrücke, Kontrafaktisches Konditional, Gesetzesaussage, Propensitäten.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
V 223
Disposition: etwas, das eine kausale Rolle einnimmt - ist nicht selbst Ursache. - Bsp Besitz von Antikörpern keine Ursache - sondern selbst die Immunität - Immunität = Disposition.
V 224
Bsp Ein anderer Patient hat Anti-Körper zur Bildung von Anti-Körpern. - Dann zwei Eigenschaften - Disjunktion: "die eine oder andere". - Lewis pro. - Aber diese existentiellen Eigenschaften als Basis der Disposition sind nicht kausal.
Echtes Ereignis: der Besitz der Anti-Körper - Immunität: ist kein Ereignis - daher auch nicht kausal erklärungsbedürftig.

LW I
D. Lewis
Die Identität von Körper und Geist Frankfurt 1989

LW II
D. Lewis
Konventionen Berlin 1975

LW IV
D. Lewis
Philosophical Papers Bd I New York Oxford 1983

LW V
D. Lewis
Philosophical Papers Bd II New York Oxford 1986

LwCl I
Cl. I. Lewis
Mind and the World Order: Outline of a Theory of Knowledge (Dover Books on Western Philosophy) 1991

> Gegenargumente gegen Lewis
> Gegenargumente zu Dispositionen



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.05.2017