Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Upton I 123
Risikowahrnehmung/Adoleszenz/Entwicklungspsychologie/Upton: [während der Adoleszenz gibt es einen] Wandel der kognitiven Fähigkeiten (...). Diese neue Denkweise liegt auch der Fähigkeit des Jugendlichen zugrunde, sich selbst zu betrachten und zu reflektieren, was nach Ansicht einiger Theoretiker zu einem erhöhten Selbstbewusstsein führt (Elkind. 1978)(1). >Egozentrismus/Elkind.
Elkind nannte dieses Phänomen den jugendlichen Egozentrismus, was darauf hindeutet, dass dies die Art und Weise bestimmt, wie Jugendliche über soziale Angelegenheiten denken. Nach dieser Theorie glauben Jugendliche, dass andere an ihnen genauso interessiert sind wie sie es an sich selbst sind und an ihrem Sinn für persönliche Einzigartigkeit.
Zwei Aspekte des jugendlichen Egozentrismus wurden beschrieben:
- das imaginäre Publikum: Hier fühlen sich der Jugendlichen "im Mittelpunkt". Die Aufmerksamkeit aller anderen ist auf ihn gerichtet.
- die persönliche Fabel: Dies unterstreicht das jugendliche Gefühl der persönlichen Einzigartigkeit und Unbesiegbarkeit. Niemand sonst kann verstehen, wie sie sich wirklich fühlen; außerdem, obwohl andere für Unglück anfällig sind, sind sie es nicht.
Persönliche Fabel: Ein wichtiger Aspekt der persönlichen Fabel - ein Gefühl der Unverwundbarkeit - wird als Ursache für die Risikobereitschaft junger Menschen angesehen: Drogenkonsum, Rauchen, ungeschützter Sex, Alkoholkonsum und so weiter (Alberts et al... 2007)(2). Laut Arnett (1992)(3) kann riskantes Verhalten in der Adoleszenz durchaus aus einer Kombination kognitiver Faktoren resultieren: ein Gefühl der Unbesiegbarkeit kombiniert mit fehlerhaftem Wahrscheinlichkeitsdenken - die Vorstellung "Mir wird so etwas nie passieren".



1. Elkind, D (1978) Understanding the young adolescent. Adolescence, 13(49): 127-34.
2. Alberts, A, Elkind, D and Ginsberg, S (2007). The personal fable and risk-taking in early adolescence. Journal of Youth and Adolescence, 36: 71-6.
3. Arnett, JJ (1992) Reckless behaviour in adolescence: a developmental perspective. Developmental Review, 12: 339-73.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Entwicklungspsychologie

Upton I
Penney Upton
Developmental Psychology 2011

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z