Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Empfindung: Fähigkeit zum Feststellen von Unterschieden zwischen eigenen Zuständen im Anschluss an erfolgte Reize. Empfindungen sind grundlegend für Wahrnehmungen und im Gegensatz zu diesen nicht an ein sprachliches Vermögen geknüpft. Siehe auch Sinneswahrnehmung, Wahrnehmung, Sinnesreizung, Sinnesempfindung, Reize, Gefühl, Emotion.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 62
Wittgenstein: ~ Selbstzuschreibungen von Empfindungen bringen überhaupt keine Urteile zum Ausdruck. McDowell: das wird einem verständlich, weil beide Positionen unbefriedigend sind.
innere/äußere Erfahrung/McDowell: beides passive begriffliche Ereignisse. Innere Erfahrung: möglicher Bestandteil einer Weltsicht.
I 64
Sinnlichkeit/McDowell: hier ist es nicht so, daß man begriffliche Fähigkeiten auf nichtbegriffliches Material anwendet. Begriffliche Fähigkeiten sind schon im Material der Sinnlichkeit wirksam.

MD I
J. McDowell
Geist und Welt Frankfurt 2001

> Gegenargumente gegen McDowell



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 26.05.2017