Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Empfindung: Fähigkeit zum Feststellen von Unterschieden zwischen eigenen Zuständen im Anschluss an erfolgte Reize. Empfindungen sind grundlegend für Wahrnehmungen und im Gegensatz zu diesen nicht an ein sprachliches Vermögen geknüpft. Siehe auch Sinneswahrnehmung, Wahrnehmung, Sinnesreizung, Sinnesempfindung, Reize, Gefühl, Emotion.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 116
Empfindung/Thomas Reid: ohne Gegenstand (Bsp Jucken). - Wahrnehmung: mit einem Gegenstand. - Erinnerung: mit einem Gegenstand.
Wahrnehmung/Erinnerung/Denken: Relationen zu etwas.
Problem: das Objekt der Erinnerung muss nicht mehr existieren. - Reid: ich kann auch an Pegasus denken - Denkakt/Reid: der Denkakt kann nicht allgemein sein.

Pri I
A. Prior
Objects of thought Oxford 1971

Pri II
Arthur N. Prior
Papers on Time and Tense 2nd Edition Oxford 2003

> Gegenargumente gegen Prior



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 29.05.2017