Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Erfahrung: reflektierte Wahrnehmung, die z.B. mit früheren Wahrnehmungen verglichen und sprachlich verarbeitet werden kann. Siehe auch Erlebnisse, Ereignisse, Wahrnehmung, Empfindung, Empirie.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
McDowell I 163
Erfahrung/Sellars/McDowell: nicht ohne Begriffe, die im System der Überzeugungen eine Rolle spielen. Das, was wir als die Botschaft der Erfahrung ansehen, ist schon ein Teil und keine externe Einschränkung des Systems.
Erfahrung/Erfahrungsverlauf/Sellars: nicht die Folge von Eindrücken, sondern von Erscheinungen.
Erscheinungen begrifflich (um sie in rationaler Beziehung zu Überzeugungen anzusiedeln).
- - -
Sellars I XXXVIII
Drei mögliche Erfahrungen:
1. da ist ein roter Gegenstand,
2. der Gegenstand scheint rot zu sein, (vielleicht weiß in rotem Licht).
3. es sieht aus, als ob ein Gegenstand wäre. (Auch Halluzination).
Man könnte unterstellen, dass sie in allen drei Fällen denselben Gedanken hegen, diesem Gedanken gegenüber aber jedesmal eine andere Einstellung beziehen. (Reduktiv-materialistisch, Armstrong, Dennett).
Zweideutigkeit: Erfahren/Erfahrung: Erfahren ist eine Tätigkeit, nicht deskriptiver Inhalt. - Erfahrung ist ein Gegenstand.
I 44
Tatsache: die Tatsache dass etwas dazu drüben rot zu sein scheint, ist kein Erfahren! (Obwohl es natürlich eine Tatsache ist.)
Das soll aber nicht heißen, dass der gemeinsame deskriptive Kern nicht vielleicht doch ein Erfahren ist.
Sachverhalte: werden erfahren, sind aber kein Erfahren! Und auch keine Erfahrung.
Erfahrung: wir brauchen einen Namen für die Erfahrung, der nicht nur eine Abkürzung für eine Kennzeichnung ist. Hat die Alltagssprache solche Namen?
I 45
Erfahrung/Sellars: Problem: Empfindung scheint immer einen Gegenstand vorauszusetzen - mögliche Lösung: soll man Empfindungen und propositionale Einstellungen angleichen? - Vs: das ist die Angleichung die zu Locke/Descartes führt: Descartes/Locke: Empfindungen auf einer Stufe mit Ideen. - SellarsVs.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.

Sell I
W. Sellars
Der Empirismus und die Philosophie des Geistes Paderborn 1999

MD I
J. McDowell
Geist und Welt Frankfurt 2001

Send Link
> Gegenargumente gegen Sellars

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 17.10.2017