Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Slater I 136
Schriftspracherwerb/Lese-Rechtschreibstörung/Pädagogische Psychologie: Im Bereich der Bildung wird derzeit darüber diskutiert, inwieweit Reime und Alliterationen in den Lehrplan für frühes Lesen aufgenommen werden sollten (z.B. Johnston & Watson, 2004)(1). Dies geht auf Bradley und Bryants (1983)(2) Studie zurück. >Schriftspracherwerb/Bradley/Bryant.
Es geht darum, wie man mündliche Sprachkenntnisse am besten mit Lese- und Rechtschreibunterricht verknüpfen kann (z.B. Wyse & Goswami, 2008)(3), sowie über mögliche Unterschiede in den Fähigkeiten beim Schuleintritt in Reim und Alliteration (z.B. Raz & Bryant, 2000)(4) und darüber, wie man optimale häusliche Alphabetisierungsumgebungen fördert, bevor ein Kind überhaupt die Schule betritt (z.B. Whitehurst et al., 1994)(5).
Slater I 139
VsBryant/VsBradley: Selbst für sehr konsistente Orthographien wie die deutsche bringt die Konzentration auf das Training von Buchstaben-Klang-Beziehungen nicht den gleichen Nutzen wie ein mündliches Sprachtraining, das mit Buchstaben kombiniert wird (z.B. Schneider et al., 1997)(6).



1. Johnston, R., & Watson, J. (2004). Accelerating the development of reading, spelling and phonemic awareness skills in initial readers. Reading and Writing: An Interdisciplinary Journal, 17, 327–357.
2. Bradley, L., & Bryant, P. E. (1983). Categorising sounds and learning to read: A causal connection. Nature, 310, 419–421.
3. Wyse, D., & Goswami, U. (2008). Synthetic phonics and the teaching of reading. British Journal of Educational Research, 34, 691–710.
4. Raz, I. S., & Bryant, P. (1990). Social background, phonological awareness and children’s reading. British Journal of Developmental Psychology, 8, 209–225.
5. Whitehurst, G. J., Arnold, D. S., Epstein, J. N., Angell, A. L., Smith, M., & Fischel, J. E. (1994). A picture book reading intervention in day care and home for children from low-income families. Developmental Psychology, 30, 679–689.
6. Schneider, W., Kuespert, P., Roth, E., Vise, M., & Marx, H. (1997). Short- and long-term effects of training phonological awareness in kindergarten: Evidence from two German studies. Journal of Experimental Child Psychology, 66, 311–340.


Usha Goswami, „Reading and Spelling.Revisiting Bradley and Bryant’s Study“ in: Alan M. Slater & Paul C. Quinn (eds.) 2012. Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Pädagogische Psychologie

Slater I
Alan M. Slater
Paul C. Quinn
Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2012

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z