Philosophie Lexikon der Argumente

Home Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Slater I 155
Theory of Mind/ToM/False-Belief-Test/FBT/Entwicklungspsychologie: Neuere Forschungen in der Entwicklungspragmatik zeigen, dass präverbale Säuglinge spontan die Perspektive ihres Publikums einnehmen. Das Zeigeverhalten von 12 Monate alten Kindern lässt sich am besten verstehen, wenn man davon ausgeht, dass sie in gewisser Weise versuchen, die mentalen Zustände des Publikums zu beeinflussen (siehe Liszkowski, Carpenter, Henning, Striano, & Tomasello, 2004(1); Liszkowski, Carpenter, & Tomasello, 2007(2); Tomasello, Carpenter, & Liszkowski, 2007(3)).
Umgekehrt sind Säuglinge in der Lage, die Punkte und Blickrichtungen der Erwachsenen als Hinweise auf ihre kommunikativen Absichten zu interpretieren. Insbesondere verwenden Säuglinge dieses Verhalten in Wortlernsituationen als entscheidenden Hinweis auf die referentielle Absicht des Sprechers (Bloom, 2000(4); Nurmsoo & Bloom, 2008(5)). Noch auffälliger ist, dass die Manipulation, ob ein Kommunikator einen falschen Glauben hat oder nicht, 17 Monate alte Kinder zu unterschiedlichen Interpretationen desselben kommunikativen Aktes führt und damit eine frühe Zuschreibung des Geisteszustands in pragmatischen Kontexten demonstriert (Southgate, Chevallier, & Csibra, 2010(6); für ähnliche Ergebnisse in einem aktiven Hilfsparadigma siehe Buttelmann, Carpenter, & Tomasello, 2009(7)). Diese jüngsten Ergebnisse mit Verhaltensmaßstäben antworten auch auf eine der Standardkritiken, die gegen die Verletzung von Erwartungsparadigmen formuliert wurden (wie in Onishi & Baillargeon, 2005(8), und Surian, Caldi, & Sperber, 2007(9)), nämlich dass indirekte Messungen - wie z.B. Blickzeiten - nicht einfach zur Ableitung komplexer zugrunde liegender kognitiver Prozesse verwendet werden können.
VsBaron-Cohen: Diese Ergebnisse zeigen, dass bei der Interpretation von Fehlern beim Sally-Anne-Test Vorsicht geboten ist. (>Autismus/Baron-Cohen, >False-Belief-Test/Psychologische Theorien).


1 Liszkowski, U., Carpenter, M., Henning, A., Striano, T., & Tomasello, M. (2004). Twelve-month-olds point to share attention and interest. Developmental Science 7, 29 7—307.
2. Liszkowski, U., Carpenter, M., & Tomasello, M. (2007). Reference and attitude in infant pointing. Journal of Child Language, 34, 1—20.
3. Tomasello, M., Carpenter, M., & Liszkowski, U. (2007). A new look at infant pointing. Child Development, 78, 705—722.
4. Bloom, P. (2000). How children learn the meanings of words. Cambridge, MA: The MIT Press.
5. Nurmsoo, E., & Bloom, P. (2008). Preschoolers’ perspective taking in word learning: Do they blindly follow eye gaze? Psychological Science, 19, 211—215.
6. Southgate, V., Chevallier, C., & Csibra, G. (2010). 1 7-month-olds appeal to false beliefs to interpret others’ communication. Developmental Science, 13, 907—912.
7. Buttelmann, D., Carpenter, M., & Tomasello, M. (2009). Eighteen-month-old infants show false belief understanding in an active helping paradigm. Cognition, 1 12, 337—342.
8. Onishi, K. H., & Baillargeon, R. (2005). Do 15-month-old infants understand false beliefs? Science, 308,5719,255—258.
9. Surian, L., Caldi, S., & Sperber, D. (2007). Attribution of beliefs by 13-month-old infants. Psychological Science, 18, 580—586.


Coralie Chevallier, “Theory of Mind and Autism. Beyond Baron-Cohen et al’s. Sally-Anne Study”, in: Alan M. Slater and Paul C. Quinn (eds.) 2012. Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine HinzufĂĽgung des Lexikons der Argumente.
Entwicklungspsychologie

Slater I
Alan M. Slater
Paul C. Quinn
Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2012

Send Link

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z