Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten
Slater I 150
Autismus/ToM/Theory of Mind/Baron-Cohen: Um ihre Hypothese zu testen, dass Kindern mit Autismus keine Theory of Mind besitzen (>Theory of Mind/Dennett, >False-Belief Test/Psychologische Theorien), präsentierten Baron-Cohen et al. (1985)(1) diese Aufgabe 20 Kindern mit Autismus, 14 Kindern mit Down-Syndrom (DS) und 27 typischerweise entwickelnden (TD) Kindern.
Im Einklang mit ihren Vorhersagen fanden sie heraus, dass bis zu 16 der 20 Kinder mit Autismus die Aufgabe nicht bestanden, während Kinder mit Down-Syndrom und TD-Kindern sie zu 86% bzw. 85% bestanden. Die Ergebnisse waren umso bemerkenswerter, als die durchschnittlichen Intelligenzniveaus in der Autismusgruppe sowohl die des DS als auch die der TD-Gruppe übertrafen und dass es jedem Teilnehmer in der Autismusgruppe gelang, beide Kontrollfragen zu beantworten. Die Autoren interpretierten diese Ergebnisse als Beweis für eine selektive Beeinträchtigung des mentalistischen Denkens im Autismus, unabhängig von der allgemeinen Intelligenz oder den allgemeinen Fähigkeiten des Denkens. Mit anderen Worten, der Grund, warum die Teilnehmer der Autismusgruppe an der Glaubensfrage scheitern, ist, dass sie nicht begreifen können, dass Sallys Glaube darüber, wo die Murmel versteckt ist, sich von ihrem eigenen Wissen unterscheidet, wo die Murmel wirklich ist: ihnen fehlt die Fähigkeit, die mentalen Zustände anderer Menschen darzustellen. >False-Belief-Test/Happé.
Slater I 152
VsBaron-Cohen: 1) Der ToM-Bericht bietet keine vollständige Darstellung für Autismus.
2) ToM-Defizite sind nicht spezifisch für Autismus,
3) ToM-Defizite sind im Autismus nicht universell.
Es gibt jetzt Theorien über die nicht-sozialen Merkmale des Autismus, einschließlich eines eingeschränkten Repertoires von Interessen, des Beharrens auf Gleichheit und Höhepunkte von Fähigkeiten (z.B. verbessertes Auswendiglernen, höhere Prävalenz von Inselbegabungen, erhöhte Wahrnehmung von Tonhöhe usw.). >Autismus/Psychologische Theorien.
Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese ersten beiden Kritikpunkte nur dann problematisch sind, wenn man bedenkt, dass es eine einzige Erklärung für alle Symptome von ASD geben sollte.
Slater I 153
Wenn man bedenkt, dass eine solche einheitliche Erklärung unwahrscheinlich ist, sind das Fehlen von Spezifität und mangelnde Aussagekraft für nicht-soziale Merkmale des Autismus keine Probleme mehr. >Theory of Mind/Baron-Cohen, >Autismus/Psychologische Theorien.



1. Baron-Cohen, S., Leslie, A., & Frith, U. (1985). Does the autistic child have a “theory of mind.” Cognition, 21, 13—125.


Coralie Chevallier, “Theory of Mind and Autism. Beyond Baron-Cohen et al’s. Sally-Anne Study”, in: Alan M. Slater and Paul C. Quinn (eds.) 2012. Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies. London: Sage Publications


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
Der Hinweis [Autor1]Vs[Autor2] bzw. [Autor]Vs[Begriff] ist eine Hinzufügung des Lexikons der Argumente.
Baron-Cohen, Simon

Slater I
Alan M. Slater
Paul C. Quinn
Developmental Psychology. Revisiting the Classic Studies London 2012

Send Link
> Gegenargumente gegen Baron-Cohen

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z