Philosophie Lexikon der Argumente

Screenshot Tabelle Begriffe

 
Ethik: befasst sich mit der Bewertung und Begründung von Handlungen und letztlich einer Begründung von Moral. Siehe auch Gut, Das Gute, Werte, Normen, Handlungen, Deontologie, Deontische Logik, Konsequentialismus, Moral, Motive, Gründe, Handlungstheorie, Utilitarismus.

_____________
Anmerkung: Die obigen Begriffscharakterisierungen verstehen sich weder als Definitionen noch als erschöpfende Problemdarstellungen. Sie sollen lediglich den Zugang zu den unten angefügten Quellen erleichtern. - Lexikon der Argumente.

 
Autor/Titel Begriff Zusammenfassung Metadaten

 
Bücher bei Amazon
StegmüllerIV 167
Ethik/Hume: These: an den Handlungen selbst ist kein Merkmal zu erkennen, welches es gestatten würde, zu unterscheiden, ob sie zu rechtfertigen sind, oder nicht. - ((s) > Harman) - Stegmüller: aber es lassen sich sogar präskriptive Stellen bei Hume finden.
Stegm IV 243
Ethik/Moral/Hume: These:
1. Angesichts knapper Ressourcen müssen die Menschen kooperieren um überleben zu können -
2. HumeVsHobbes: allen Menschen ist Sympathie eigen - wäre freilich alles im Überfluss vorhanden, wäre die Respektierung fremden Eigentums überflüssig.
IV 245
Die entscheidende Treibkraft ist das Eigeninteresse.
Stegm IV 247
Ethik/Moral/Hume: Bsp die beiden Ruderer: 1. Reines Koordinationsproblem: - 2. Keiner will sich anstrengen - Stabilisierung der Kooperation: 1. Nur künstliche Tugend wird vorausgesetzt - 2. Keine sprachliche Kommunikation - 3. Nur rationaler Egoismus - Bsp Hilfe bei der ernte: der erste hilft dem anderen - dann zeitliche Verzögerung: der zweite hilft dem anderen nicht. - > Trittbrettfahrerproblem - > Sanktionen.
Stegm IV 283
Vernunft/Moral/Ethik/Hume/Stegmüller: die Vernunft kann niemals das Motiv für oder gegen eine Handlung sein - Leidenschaften und Vorlieben sind logisch unabhängig von Schlussfolgerungen. - Dennoch gibt es praktisch-vernünftige Präferenzen - Mackie: auch Leidenschaftslosigkeit erlaubt keine klare Sicht der Dinge.
Stuhlmann-Laeisz I 64
Ethik/Hume: bei ihrer Begründung müssen immer schon moralische Aussagen vorausgesetzt werden.


_____________
Zeichenerklärung: Römische Ziffern geben die Quelle an, arabische Ziffern die Seitenzahl. Die entsprechenden Titel sind rechts unter Metadaten angegeben. ((s)…): Kommentar des Einsenders.
D. Hume
I Gilles Delueze David Hume, Frankfurt 1997 (Frankreich 1953,1988)
II Norbert Hoerster Hume: Existenz und Eigenschaften Gottes aus Speck(Hg) Grundprobleme der großen Philosophen der Neuzeit I Göttingen, 1997

Ca V
W. Stegmüller
Rudolf Carnap und der Wiener Kreis
In
Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie Bd I, , München 1987

St I
W. Stegmüller
Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie Bd I Stuttgart 1989

St II
W. Stegmüller
Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie Bd 2 Stuttgart 1987

St III
W. Stegmüller
Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie Bd 3 Stuttgart 1987

St IV
W. Stegmüller
Hauptströmungen der Gegenwartsphilosophie Bd 4 Stuttgart 1989

F III
R. Stuhlmann-Laeisz
Freges Logische Untersuchungen Darmstadt 1995

Send Link
> Gegenargumente gegen Hume
> Gegenargumente zu Ethik ...

Autoren A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  


Begriffe A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   Z  



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 17.10.2017