Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Existenz, Philosophie, Logik: Das Vorhandensein von etwas, dem Eigenschaften zugeschrieben werden können. Vorhandensein bedeutet hier nicht, dass etwas unmittelbar gegeben sein muss oder sinnlich wahrnehmbar ist. Siehe auch Ontologie, Eigenschaften, Prädikate, Existenzsatz, Realismus, Quantifikation, Zuschreibung.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
I 190
Existenz/Nichtexistenz/Existenzbehauptung: man kann die Existenz eines Dings bestreiten, das wäre wohl oft unzutreffend, aber niemals formal widersprüchlich.
I 190
Existenz ist alles in allem äußerlich und akzidentell für Menschen.
I 191
Sartre: es gibt keine menschliche Essenz, wir haben Existenz aber keine Essenz.
I 196
Zweifellos gibt es Begriffe, aus deren bloßer Bedeutung schon folgt, dass sie Belegstücke in der realen Welt haben. Nur vollbringt keiner von ihnen, was Descartes den Begriff Gott abverlangte.
Bsp der Begriff des Begriffs hat sich selbst zum Beispiel. Bsp ein Wort ist ein Wort. Es wäre schon recht verschroben zu fragen, ob es Wörter gäbe! Ohne sie wäre ja der Zweifel nicht zu formulieren.

Dt VII
A. C. Danto
The Philosophical Disenfranchisement of Art (Columbia Classics in Philosophy) New York 2005

> Gegenargumente gegen Danto
> Gegenargumente zu Existenz



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 24.05.2017