Philosophie Lexikon der Argumente

Suche  
 
Existentielle Generalisierung, Logik: wenn ein Gegenstand, der benannt werden kann, eine bestimmte Eigenschaft hat, dann gibt es daher mindestens einen Gegenstand mit dieser Eigenschaft.
 
Autor/Titel Begriff Exzerpt Metadaten

 
Bücher bei Amazon
Berka I 469
Generalisation/Generalisierung/Tarski: lässt freie Variablen verschwinden.
Berka I 480
Generalisierung/Generalisation/Erfüllung/"höchstens an i-ter Stelle unterschieden"/Tarski: sei x eine Aussagenfunktion, angenommen es ist schon bekannt, welche Folgen die Funktion x erfüllen - indem wir den Inhalt der betrachteten Operation berücksichtigen, werden wir nur dann von der Folge f behaupten, dass sie die Funktion ∩kx erfüllt, falls diese Folge die Funktion x selbst erfüllt und sogar dann nicht zu erfüllen aufhört, wenn das k-te Glied auf beliebige Weise variiert.
Bsp Die Funktion ∩2l1,2 wird nur durch eine solche Folge erfüllt, die die Formel f1 ⊂ f2 verifiziert und dies ohne Rücksicht darauf, wie das zweite Glied dieser Folge variiert. - Das ist hier nur möglich, wenn das erste Glied die leere Klasse ist.

Tarsk I
A. Tarski
Logic, Semantics, Metamathematics: Papers from 1923-38 Indianapolis 1983

Brk I
K. Berka/L. Kreiser
Logik Texte Berlin 1983

> Gegenargumente gegen Tarski



> Eigenen Beitrag vorschlagen | > Haben Sie einen Fehler entdeckt? | > Export als BibTeX Datei
 
Hg. Martin Schulz, Abfragedatum 27.05.2017